Erneut Unwetter in Sachsen: Feuerwehr in Neukirchen ruft Sonderlage aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Schon zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen wird die Region von Unwettern getroffen.

Erneut ist Sachsen am Donnerstag von teils heftigen Unwettern getroffen worden. Die Region um die Kreisstadt Annaberg-Buchholz hat das Unwetter am Donnerstagmorgen bereits kurz vor 9 Uhr zu spüren bekommen. Starke Regenfälle und Aquaplaning beeinträchtigten den Berufsverkehr. Zunächst gab es jedoch noch keine Meldungen von größeren Problemen. Alarmiert wurde offensichtlich bislang nur die Sehmaer Feuerwehr, weil dort die Straße überflutet worden war.

Mit Starkregen und seinen Folgen hatten am Mittwochabend auch die Zöblitzer, Rübenauer und Kühnhaider Feuerwehrleute zu kämpfen. Betroffen waren in Rübenau drei Häuser, in denen die Keller ausgepumpt werden mussten.

Feuerwehr in Neukirchen richtet eigene Leitstelle ein

Nachdem bereits am Dienstag eine Schlammwelle durch Adorf rollte, ausgelöst durch Starkregen, bereiten sich Feuerwehrleute rund um Neukirchen am Donnerstagvormittag auf weitere Einsätze vor. Für die kommenden Stunden sind wieder 46 Liter Regen pro Quadratmeter angekündigt.

Eine sogenannte Sonderlage wurde ausgerufen, sagte der Neukirchener Wehrleiter Thomas Baldauf am Vormittag. Im Gerätehaus ist eine Art kleine Leitstelle eingerichtet, von der aus Einsätze rundum koordiniert werden können. Zehn Feuerwehrleute halten sich dort bereit. Die Adorfer Kameraden sind bereits dabei, Sandsäcke zu verteilen. Beim Befüllen weiterer Sandsäcke helfen auch die Kollegen aus Jahnsdorf.

Am frühen Dienstagnachmittag hatte Starkregen die abgeernteten, ausgedörrten Felder rund um Adorf, Burkhardtsdorf und Gornsdorf ausgespült. Auch im Chemnitzer Stadtteil Klaffenbach gab es Überschwemmungen. Hier wurde die Kita zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage erwischt.

Das Wasser bahnte sich als Schlammwelle seinen Weg mitten durch die Ortschaften und riss mit, was im Weg stand: Autos, Dixiklos und Mülltonnen. Das Wasser floss so schnell von den Straßen ab, wie es gekommen war. Doch es hinterließ Schlamm überall, außerdem vollgelaufene Keller und Erdgeschosse. (ka/luka/wila/ulab)

Aktuelle Unwetterwarnungen

 
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.