Sachsen öffnet Grundschulen und Kitas am 15. Februar - was Sie jetzt wissen müssen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Laut Kultusminister Piwarz soll das Prinzip fester Gruppen und Klassen angewendet werden. Für Schüler ab Klasse 5 geht es frühestens im März im Wechselmodell weiter.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

2626 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    538108
    11.02.2021

    Ja, die Regelungsmut ist unübersehbar. Letztendlich ein Ausdruck von Hilflosigkeit. Und mit nur 13 Impfzentren 4 Mio. Sachsen impfen zu wollen, ist ebenfalls milde gesagt, nicht durchdacht. Da es ohnehin noch wenig Impfstoff gibt, bestünde zur Zeit die Möglichkeit effektiv nachzubessern. Wieso man die wichtige Aufgabe nur ans DRK abdelegiert hat, bleibt unergründlich.

  • 5
    1
    Pimboli
    11.02.2021

    https://www.tagesschau.de/ausland/europa/frankreich-pandemie-schulen-101.html
    Schaut mal hier, Frankreich hat die Schulen auch auf.

  • 11
    13
    acals
    10.02.2021

    Unser Grundschulkind bleibt daheim; anders wäre - im Übrigen auch den LehrerInnen gegenüber - aus unserer Sicht nicht vertretbar.

  • 27
    7
    MiVe71
    10.02.2021

    ????Besonders macht die Öffnung am 15.02. keinen Sinn, weil bei solchen extremen Minusgraden wie zur Zeit herrschen ,ein staendiges Lüften in den Grundschulen dazu führt, das die Kinder gleich in der ersten Woche wieder Gefahr laufen, krank zu werden. Es wird nun wieder Nur paar Tage dauern, bis wieder Alle zu Hause bleiben muessen. Von den Mutationen reden wir hier noch gar nicht. Deren schnellere Verbreitung kann und wird dazu führen, dass unsere Kinder, unsere Eltern und Grosseltern durch diese unverantwortliche viel zu fruehen Öffnung, hoechstgradig gefährdet werden. Wir überlegen ernsthaft, unser Kind durch die zur Zeit ausgesetzten Pflicht zum Praesenzunterricht, bis zum Wiedereinstieg der anderen Bundesländer, welche vernunftvoll und umsichtig agieren, zu Hause zu lassen. Grade bei uns an den Grenzregionen zu Tschechien, sollte man besonders Wert darauf legen, nicht wieder Extrem- Hotspot wie die Landkreise Hof oder Tirschenreuth zu werden.

  • 20
    22
    andreas59
    10.02.2021

    Hat dieser Kultusminister eine Mathematikschwäche oder wo liegt die Inzidenz unter 100?

  • 28
    11
    Kerstin1258
    10.02.2021

    Dass sich Eltern freuen, wenn deren Kinder wieder in die Schule gehen dürfen, ist mehr als verständlich. Auch wenn die Freude darüber unterschiedlich motiviert sein dürfte.
    Der Zeitpunkt der Schulöffnung ist mehr als fraglich. Die Begründungen durch Herrn Piwarz sind in sich widersprüchlich. Den Eltern von Kitakindern legt er nah, möglichst die Kinder nicht betreuen zu lassen. Warum, wenn von denen keine Übertragung ausgehen kann?
    Eltern von Grundschülern ist es freigestellt, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Lehrer und Erzieher haben sich einem latenten Übertragungsrisiko auszusetzen.
    Zimmer lüften ist ja noch immer die einzige Maßnahme, die angewandt werden kann. Aber bei den Temperaturen?
    Herr Piwarz will einen Flickenteppich vermeiden. Doch genau den bekommt er vielleicht zeitversetzt, dann aber zu einem viel höheren Preis.
    Funktioniert sein Plan, lässt er sich auf die Schulter klopfen. Wenn nicht, sind die Schuldigen auch schon benannt: Die sein Vertrauen erhielten.

  • 16
    9
    Chiemsee
    10.02.2021

    Gestern das "Zuckerbrot" für die Sachsen - heute wahrscheinlich die "Peitsche" vom Bund.

  • 29
    42
    Echo1
    10.02.2021

    Die Kinder stecken sich nicht mehr oder weniger an als das 2019 und davor war. Und die Kinder sind auch keine Gefahr für ihre Eltern und Grosseltern und umgekehrt.
    Zurückhaltung, wenn man krank ist. Und das merkt der Mensch selbst. Das entscheidet nicht beim gesunden Menschen der Test. Der Test ist vielleicht ein Anfangsverdacht, gehört dann vielleicht dazu, wenn man krankheitshalber einen Arzt aufsucht. Wir können unsere Kinder nicht alle in Watte packen. Lasst Normalität zu. Das ist der beste Schutz gegen Viren und Bakterien. Isolation macht krank!

  • 35
    14
    Hankman
    10.02.2021

    Ich finde, wenn die Lage in Sachsen gut genug ist, um Grundschulen und Kitas wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb zu schicken, dann sollten auch ein paar andere Regeln gelockert werden. Ich denke an die 15-Kilometer-Regel und die Vorschriften dafür, mit wie vielen Personen man sich treffen darf.

    Dass jetzt endlich auch in Sachen Click & Collect zulässig ist, kann man nur begrüßen. Ich kann aber noch immer nicht nachvollziehen, warum das erst jetzt erlaubt wird. Alle anderen Bundesländer waren da flexibler. Dass diese Möglichkeit bislang fehlte, war auch rechtssystematisch fragwürdig. Denn das Abholen bestellter Speisen aus Restaurants ist seit langem möglich, und die Coronaschutzverordnung erlaubte auch die ganze Zeit "Abhol- und Lieferdiensten" den Betrieb. Aber gut, man hat es endlich hingekriegt.

  • 31
    10
    Opti52
    10.02.2021

    Schade, wieder einmal hü und hot, obwohl doch Herr Kretschmer genau das vermeiden wollte. Man hat den Eindruck, dass man nicht mehr weiß was gestern und heute erzählt wurde. Genau das wollen unsere Bürger nicht, man möchte klare Linien und endlich mal eine Einheitlichkeit. Ob man das irgendwann begreifen wird?!
    Nun gibt man eine Öffnung ab Montag bekannt, noch VOR der heutigen MP- Beratung, ganz nach dem Motto: "Juhu ich bin der Erste!"
    Dabei sollten doch erstmal wenigstens Schnelltests für die Schulen gesichert werden, sonst schließen wir in 2 Wochen wieder! Keiner versteht, warum generell an Tests so gespart wird. Generell für jeden verfügbar, ohne wenn und aber, dann hätte man einen realistischeren Überblick. Das sollte auch für Kinder gelten. Denn Kinder wurden bisher am wenigstens getestet...somit sind die Zahlen für positiv getestete Kinder auch niedrig...eine logische Folge.

  • 37
    26
    Freiberger
    10.02.2021

    Ungeduld ist keine Tugend!
    Ich kann nicht verstehen wie Sachsen als eines der betroffensten Bundesländer die Schulen genau jetzt bei einer Inzidenz um die 100 öffnen will. Ziel war ein Wert unter 50, die Gesundheitämter sind immer noch viel zu überlastet um zeitnah Fälle zu verfolgen und man muss kein Virologie sein, um zu Wissen das wir nach wenigen Wochen wieder Superhotspot werden. Haben wir aus dem Herbst nicht gelernt? Wie schnell stiegen die Fälle auch ohne Supermutation aus UK und Südafrika? Und wie lange werden wir wieder alles komplett schließen müssen?
    Etwas Geduld und Disziplin, so daß wir die Lage vom Testen, Ämtern und medzinischer Versorgung stabil und sicher im Griff haben, wäre nach meiner Meinung nach deutlich besser. Bei einen Marathon gibt man auch nicht nach 35km auf, sondern kämpft sich das letzte Stück durch.
    Ich würde es bevorzugen meine Kinder lieber noch 2Wochen länger zu Hause zu lassen, als später 10Wochen und mehr in den nächsten LD zu rutschen.

  • 36
    24
    2PLUTO6
    10.02.2021

    Es wird höchste Zeit dass, unter Beachtung der schon vor einem Jahr gültigen Coronaauflagen, wieder ein Stück Normalität eintritt!
    So kann es nicht mehr weiter gehen! Das kommt mir langsam wie ein Test auf vor!
    "Wie lange kann man das mit den Leuten noch treiben, bis die ersten anfangen mal richtig aufzumucken!"

  • 21
    21
    jbi40
    10.02.2021

    Die sieben letzten Worte Jesu Christi.
    ... denn sie wissen nicht, was sie tun!
    Lukasevangelium (Lk 23,34)

  • 31
    28
    Zeitungsfreund
    09.02.2021

    Es ist unverantwortlich Grundschulen und Kitas zu öffnen, ohne Tests durchzuführen. Keiner weiß wo die Schüler und Kitakinder sich aufgehalten haben. Desweiteren,
    es weiß niemand wie sich die Mutationen des Coronavirus ausbreiten.
    Man sollte erfahrene Kinderärzte mit in die Situation einbeziehen. Verweis auf Artikel Freie Presse vom 08.02.2021, Felix kämpft mit Folgen von Corona.

  • 28
    43
    Echo1
    09.02.2021

    Das ist wichtig, dass wieder geöffnet wird.
    Schickt sie alle in die Schule. Angst vor Ansteckung ist vollkommen unangebracht.

  • 40
    13
    Nachdenklich
    09.02.2021

    Für die Kinder ist das eine gute Nachricht, sie sehen Ihre Freunde wieder und können auch von den Lehrern unterrichtet werden. Ob es auch für alle anderen eine gute Nachricht ist, werden wohl die nächsten Wochen zeigen.

    Ich wünsche mir sehr, dass Herr Piwarz nicht "schlecht informiert wurde" wie es Herrn Ministerpräsident Kretschmer im Dezember ergangen ist. Es gab zuletzt mehrere Berichte das sich die Mutanten bereits stärker verbreiten. Auch Herr Dr. Wieler vom RKI fand zuletzt mahnende Worte bezüglich den Mutationen.

    Sollten wir vielleicht nicht doch noch etwas warten, um nicht versehentlich Wasser in heißes Öl zu kippen?

    Denn wenn dieses Experiment schief geht, sind die Kinder ganz schnell wieder im "Homeschooling" und haben in Summe sogar noch mehr Schulzeit verloren :(

  • 18
    6
    buuumooo
    09.02.2021

    Das ist doch der reinste Populismus. Bloß die Leute beruhigen, damit sie nicht aufmucken. Es macht doch keinen Sinn bei völlig unterschiedlicher Infektionslage die gleichen Maßnahmen zu beschließen.
    Dazu noch vor der gemeinsamen Konferenz damit um die Ecke zu kommen um dann alles auf den Bund oder andere Bundesländer schieben zu können.
    Ist der Besuch für unsere Kinder sicher, dann soll gerne geöffnet werden.
    Wir haben ja aber auch gelernt, dass sich alle Politiker auf allen Ebenen mit Einschränkungen ziemlich schwer tun bzw. mit dem rechtzeitigen Einschränken. Ein dynamisches Infektionsgeschehen wird innerhalb weniger Tage dramatisch. Deshalb gehört zu dem Öffnungskonzept, mit dem man bei den Wählern punkten will auch ein Schließungskonzept, an das man sich dann auch endlich mal hält.

  • 31
    4
    FiliMultin
    09.02.2021

    Gestern hieß es noch, weitere 2 Wochen zu; und erst, wenn Inzidenzen gesunken sind, kann vorsichtig geöffnet werden. Heute prescht Sachsen vor und will Tatsachen schaffen. Morgen ist Beratung mit dem Bund. Wird dann alles wieder zurück genommen? Die Kommunikation der Landesregierung ist ein Trauerspiel und unprofessioneller geht es kaum noch! So wird es nicht besser...!!!

  • 25
    14
    andreas59
    09.02.2021

    Wollte man nicht mit der Inzidenz ganz weit nach unten kommen bevor man wieder lockert? Ist 150 etwa ganz weit unten?

  • 25
    9
    lax123
    09.02.2021

    Ob das richtig ist wird sich bald zeigen.
    Mal sehen welche Rolle die Kinder beim Infektionsgeschehen spielen.

  • 24
    2
    Mittelständisch
    09.02.2021

    Überschrift:
    Sachsen öffnet Grundschulen und Kitas am 15. Februar

    Text:
    Über die Rückkehr an die Schulen wollen die Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch beraten.

    Erfahrungswert:
    Fest steht da noch lange nix.

  • 23
    0
    KTreppil
    09.02.2021

    Eine Frage noch, Herr Piewarz gewährt also einen Vertrauensvorschuss damit unsere Kinder wieder in Kitas und GS dürfen. Ist das so ein Vertrauensvorschuss wie der, den wir den Politikern immer zur Wahl geben? Na dann....

  • 25
    1
    1907859
    09.02.2021

    Kracher. Da wollen wir mal hoffen, dass diese Entscheidung, von einem im November/ Dezember völlig schockstarren und linientreuen, Minister morgen nicht wieder kassiert wird.

    Besser wäre doch zu sagen „wir machen das Angebot von Präsenzunterricht weil wir digital versagt haben“ - das muss aber nicht angenommen werden.

    Bin auf morgen gespannt.

  • 29
    1
    wschmidt
    09.02.2021

    ... lustig ... "eine Art von Vertrauensvorschuss" ... an wen? ... an die Landkreise? ... an die Einwohner? ... an die Bevölkerung? ...
    Falsch ... es wäre Aufgabe des Kultusministeriums einen sicheren Schulbetrieb auch unter Corona-Bedingungen zu ermöglichen!

  • 29
    6
    KristinS
    09.02.2021

    Da fällt mir nichts mehr ein. Kann Herr Piwarz mit der Verkündung nicht warten bis die morgige Runde der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten gelaufen ist? Im schlimmsten Fall macht er jetzt den Familien Hoffnung und dann wird Sachsen zurückgepfiffen.

    Ich bin gespannt, wie er uns Mitarbeiter schützen will und ob es zumindest einen vernünftigen Plan über den Umgang mit kranken Kindern gibt. Der letzte war ja absoluter Quatsch.

  • 21
    26
    KTreppil
    09.02.2021

    Gute Entscheidung, hoffentlich behält sie nach dem morgigen Merkel-Gipfel noch Gültigkeit. Aber vergesst nicht die weiterführenden Klassen! Bei ihnen weiter bis 8.3. zu warten und nur weiter auf lernsax Basis "Unterricht" geht einfach nicht. Öffnet bitte auch für diese Schüler die Schultüren. Außergewöhnliche Ereignisse bedürfen immer auch mutiger Entscheidungen, wir können nicht ewig in Schockstarre verharren und schon gar nicht auf Kosten der Bildung. Was war das immer für ein Aufschrei, wenn D im Pisa Vergleich nicht weit genug vorne war, und nun, auf einmal alles egal und unwichtig......?! Wird in ganz Europa diesbezüglich so zögerlich gehandelt oder nur in D?