Sachsen stöhnt unter Hitze und Trockenheit - kein Ende in Sicht

Teile Ostdeutschlands erleben eine der größten Trockenperioden seit Beginn der regelmäßigen Messungen vor 55 Jahren. Sogar Existenzen sind bedroht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Tauchsieder
    06.07.2018

    Will uns hier Fr. Thieme mit ausgestrecktem Arm über die Balkonbrüstung halten?
    Dieses Foto wurde an der Wasserkraftanlage Sachsenburg aufgenommen. Hier leidet eindeutig der Wasserkraftanlagenbetreiber zu viel Wasser aus und hält höchstwahrscheinlich seine Mindestwasserabgabe nicht ein. Wer bei diesen Wasserverhältnissen überhaupt noch Wasser aus dem Fluss ausleidet, etwa zur Stromgewinnung, begeht zumindest eine Ordnungswidrigkeit. Hier hätte man auch noch zeigen müssen, wie viel Wasser über die Turbine läuft. Was unternimmt eigentlich der Fischereiausübungsberechtigte gegen den WKA-Betreiber, er ist doch zum Schutz des Fischbestandes nach dem sächs. Fischereigesetz verpflichtet?
    Der Bevölkerung mit Strafen drohen, wo bleibt hier eigentlich der behördliche Aufschrei?