Sachsens Grüne für "No Covid"-Strategie: Plädoyer für harten Lockdown

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Leipziger Parteitag stellt sich hinter den lange umstrittenen Antrag. Auch weil die Parteiführung Streit vermeiden will.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    5
    mesiodens
    25.04.2021

    @Einspruch: Bedanken Sie sich bei denen, die sich nicht an die Hygieneauflagen halten. Und damit die Infektionen immer weiter anheizen.
    Und bedanken Sie sich bei denen, die immer nur halbgare Einschränkungen/Lockdowns beschließen. Einen harten Lockdown mit vier Wochen Dauer lässt sich definitiv überbrücken, aber nicht das Rumgeeier, was wir hier schon seit Monaten haben!!!
    Denken Sie mal nach, bevor Sie Schulnoten verteilen. Ich habe übrigens auch ein Geschäft und Verantwortung für mehrere Angestellte! Und ich habe auch Kredite an der Backe. Hören Sie mich deshalb so ningeln? Und der Virus war bei uns bereits zu Gast und hat mehrere Leute langdauernd aus dem Rennen genommen inklusive zeitweise Komplettschließung durch das Gesundheitsamt.
    Wie wollen Sie Ihre Umsätze erwirtschaften, wenn, mal angenommen, Ihre halbe Belegschaft Dank CoViD angeschlagen ist? Erst denken, dann schreiben! Vorausschauend denken und nachhaltig wirtschaften, dann klappt es auch mit dem Unternehmen!

  • 15
    2
    KTreppil
    24.04.2021

    Ja klar, verbieten, einschränken, dass ist es doch, was die Grünen am liebsten haben. Wen wundert es dann, dass diese NoCovid Strategie dort viele Befürworter hat?
    Um es gleich klar zu stellen, auch ich möchte no Covid, sehe ein, dass es Einschränkungen geben muss. Aber verhältnismäßig. Ich wäre z.B. sofort dafür, dass jeglicher Profisport die gleichen Einschränkungen bekommt, wie Amateursport.Wenn ich Sportnachrichten schaue könnte ich k*****. Wie sich allein die Fußballer der Bundesliga aufführen, liegen sich in den Armen nach jedem Torschuss, 1,50 Abstand gilt natürlich nicht, Spieler umringen den Trainer im engen Kreis, Schulter an Schulter. Ja klar, sie werden regelmäßig getestet.
    Unsere Kinder in den Schulen neuerdings auch, in halber 'Mannschaft' mit Mindestabstand. Ist der Abschluss der Bundesliga Saison wichtiger als der ordentliche Abschluss eines Schuljahres?
    Damit könnten sich die Grünen gerne befassen! Wie wäre es mit einem Verbot dieser unnützen sportl. Wettbewerbe?

  • 12
    5
    gelöschter Nutzer
    24.04.2021

    @mesiodens: ja, genau so. Ich gebe Ihnen mal ein paar aktuelle Zahlen aus erster Hand, Insider sozusagen. 90000 bis 100000 € Umsatz zur Deckung aller Kosten, Miete, Löhne und Gehälter, Versicherungen , Verpflichtungen an Warenlieferanten etc. vor Corona schon kaum zu erwirtschaften. Jetzt nicht mal 13000 bis 16000. mit ihren Vorschlägen liegen wir bei ca 2000 biss 3000 €. Natürlich, das schaffen wir. Zuzüglich Kosten für Tests, unnützer Quarantäne, da ups, leider falsch positiv gewesen. Ich würde sagen, setzen, fünf oder sechs. so kann es nicht weiter gehen.

  • 2
    15
    Zeitungleser
    24.04.2021

    Das ist was deutschland brauch einen harten lockdown das die corona zahlen nicht mehr steigen!

  • 22
    2
    Bertl
    24.04.2021

    Wieso arbeitet eigentlich keiner an einer Medizin, um die Menschen von dieser Krankheit zu heilen? Dass die Entwicklung wirksamer Heilmittel und deren Freigabe ziemlich schnell geht, sehen wir ja aktuell...

  • 29
    2
    fnor
    24.04.2021

    Lockdown, Sommerhalbjahr und Mutationen beeinflussen die Infektionszahlen. Impfungen aber auch. Wie man diese beschleunigen kann, wird bei dieser Strategie überhaupt nicht thematisiert. Eine Inzidenz von 10 hatten wir im letzten Sommer. Hat diese uns langfristig geholfen? Nein. Es braucht auch Verbesserungen bei den Gesundheitsämtern, dass Infektionen zuverlässiger nachverfolgt werden können. Ansonsten sind wir im harten Dauerlockdown. Diesen hält keiner psychisch und wirtschaftlich durch. Für eine echte Strategie braucht es mehr Ideen als Lockdown. Da Deutschland keine Insel ist und wir uns nicht vom Rest abkapseln können, muss die Strategie weltweit greifen. Langfristig hilft nur weltweit schneller impfen als Mutationen diese unwirksam machen. Derzeit scheinen aber die Gewinne der Impfstoffhersteller wichtiger zu sein als die Pandemiebekämpfung. Sie sitzen auf den Patenten, können aber nicht ausreichende Mengen produzieren.

  • 19
    43
    mesiodens
    24.04.2021

    Egal wie man es dreht und wendet, die einzig richtige Entscheidung aus meiner Sicht ist der knallharte Lockdown für drei bis vier Wochen, auch wenn es weh tut. Angesichts der vielfach höheren Infektiösität der vorherrschenden Virusvariante, ist das der Weg, die weitere Ausbreitung wirksam einzuschränken. Die Kontakte müssen auf das absolute Minimum reduziert werden. Genau wie zu Beginn der Pandemie vor einem Jahr. Und wenn die Infektionszahlen runter sind, wird geöffnet mit 100% Testpflicht und entsprechendem Nachweis, sowie einem strengen Hygienekonzept. Einkaufen von Lebensmitteln sollte dann auch nur noch mit vorheriger Anmeldung im Supermarkt funktionieren. Kleine Lebensmittelgeschäfte können weiter nur ein bis zwei Kunden gleichzeitig derim Geschäft tolerieren.
    Es gibt z.B. Arbeitgeber, die ihren Angestellten sagen, dass Tests bereit stehen, sie sich aber nicht testen sollen, damit das Geschäft nicht zugesperrt werden muss. Vielen Dank für so viel geballte Ignoranz und Dummheit.

  • 49
    12
    chriserlau82
    24.04.2021

    Ein solcher Antrag zeigt mir, dass die sächsischen Grünen völlig weltfremd sind. Die Schließung von Betrieben hätte zur Folge, das die betroffenen Mitarbeiter keinen Lohn erhalten oder wie will man das lösen? Etwa über das Instrument der Kurzarbeit, das im Folgejahr saftige Steuernachzahlungen für die Betroffenen nach sich zieht? Nein, danke! Und meine Kinder sollen längerfristig keine sozialen Kontakte haben. Diese No-Covid-Strategie bezieht den Lebensalltag von Eltern mit Kindern nicht ein. Homeschooling mit dieser Krücke namens Lernsax? Ja, ne is klar. Wir müssen lernen mit dem Virus zu leben, das geht nicht weg, auch wenn die Utopisten das hundert Mal beantragen! Deutschland ist keine Insel, wir müssten unsere Grenzen für längere Zeit schließen um in die Nähe von 10/100000 zu kommen. Damit einher geht: Arbeitsverbot, Bildungsverbot, Reiseverbot, Alles-Verbot. Der Spitzname der Grünen ist nicht umsonst Verbotspartei...

  • 42
    9
    858045
    23.04.2021

    Man liest und es bleibt einfach nur Sprachlosigkeit.