Sachsens Landeskirche will künftig besser gegen sexuellen Missbrauch vorgehen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Rand der diesjährigen Frühjahressynode traf der evangelische Landesbischof Tobias Bilz erstmals Betroffene im Fall Kurt Ströer. Der sogenannte "Vater der Jugendarbeit der evangelischen Kirche Sachsen" hatte sich über Jahrzehnte an vielen seiner Schützlinge seelisch und körperlich vergangen.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    1
    KTreppil
    10.04.2022

    Ob die Kirche in die heutige Zeit passt bzw. gehört, sollte jeder für sich persönlich festmachen können. Wichtig ist, dass sich die Kirche der heutigen Zeit anpasst. Allen voran gehört dazu, dass die schlimmen Ereignisse sexueller Übergriffe und Gewalt lückenlos und schonungslos aufgeklärt werden. Mit alten unfehlbaren Männern wird die Kirche in unserer Zeit nicht mehr überzeugen können und das ist auch gut so. Ich denke, die sexuellen Übergriffe damals, waren ein tragisches Produkt der damaligen Generation Kirche. Heute glaube (welch Doppelsinn) und hoffe ich, dass sie (leider) nicht mehr oder weniger oft vorkommen, wie in anderen sozialen Bereichen auch, wo Abhängigkeiten entstehen.

  • 10
    3
    MuellerF
    10.04.2022

    @Bautzemann: Der Staat ist bei vielen dieser Fälle leider machtlos, weil sie juristisch verjährt sind. Angesichts des Leids der Opfer, das oft ein Leben lang andauert, sollte die Verjährung solcher Delikte jedoch abgeschafft werden.
    Das würde dann aber auch nicht rückwirkend für Altfälle gelten.

  • 16
    6
    Bautzemann
    10.04.2022

    Sexueller Missbrauch und Misshandlung in der Kirche ist ja nun nichts Neues. Völlig unverständlich allerdings ist, warum der Staat mit seinen Ermittlungsorganen nicht in diese Wespennester hinein sticht? Seit 1803 sollten Staat und Kirche getrennte Wege (Säkularisierung) gehen. Warum im 21. Jahrhundert die kirchlichen Würdenträger immer noch vom Staat bezahlt und hofiert werden, kann man nur sehr schwer verstehen. Die Kirche ein Staat im Staate? Die Kirchensteuer wird von den Finanzämtern eingezogen und Millionen Steuergelder wandern jährlich in diesen Bereich, der nicht gerade für Fortschritt in der gesellschaftlichen Entwicklung steht. Ich bin mit 10 Jahren in keine Kirche mehr gegangen, da ich vom Pastor für meine Fragen die ich gestellt hatte mit einer Haselnussrute geprügelt wurde. Dabei konnte ich damals nicht verstehen wie ein Gott (Geist) in 7 Tagen die Erde gebaut hat und auch noch das ganze Getier sowie den Menschen. Die Frage für mich:" Gehört die Kirche in die heutige Zeit?