Tödlicher Polizeieinsatz in Leipzig: Ermittlungen gegen Beamte, Toter obduziert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bei einem Einsatz am Mittwochabend in Paunsdorf haben Polizisten von der Waffe Gebrauch gemacht. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Leipzig.

Nach dem tödlichen Polizeieinsatz in Leipzig-Paunsdorf ermittelt die Staatsanwaltschaft - und es liegen weitere Details zum Hergang vor.

Wie Staatsanwaltschaft am Donnerstagnachmittag mitteilt, war es am Vortag zu dem Einsatz gegen einen 36 Jahre alten Mann gekommen - wegen schweren Raubes und Bedrohung. Die Beamten hatten sich wegen eines richterlichen Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlusses Zutritt zur Wohnung des Beschuldigten verschafft. Dann kam es "zum polizeilichen Schusswaffeneinsatz gegen den Beschuldigten", heißt es in einer Pressenotiz.

Auslöser dafür waren demnach eine "bedrohliche Einsatzlage" gewesen sein, die durch das Handeln des 36-Jährigen in der Wohnung hervorgerufen wurde - und den Schusswaffeneinsatz erforderlich machte. Der Beschuldigte erlag noch am Mittwoch im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat im Zusammenhang mit dem tödlichen Schusswaffeneinsatz ein Ermittlungsverfahren gegen die handelnden Polizeibeamten wegen des Anfangsverdachts eines Tötungsdelikts eingeleitet.

Im Rahmen dieser Ermittlungen wird der Sachverhalt nun umfassend ermittelt und geprüft, ob gegen die Beamten ein hinreichender Tatverdacht für ein strafrechtlich relevantes Handeln, gegebenenfalls auch im Rahmen eines Fahrlässigkeitsvorwurfs, besteht.

Oder ob der Schusswaffeneinsatz im konkreten Fall, auch unter Berücksichtigung der tödlichen Folgen, noch gerechtfertigt war.


Ermittlungen gegen Polizisten - Toter obduziert

Die Ermittlungen werden derzeit gegen zwei Polizisten der Polizeidirektion Leipzig geführt: "Im Rahmen der bereits unmittelbar nach dem Ereignis begonnenen umfassenden Sicherung objektiver Spuren und der Dokumentation des Ereignisortes kam auch die Tatortgruppe des Landeskriminalamts Sachsen zum Einsatz."

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde durch den zuständigen Ermittlungsrichter die Obduktion des Toten angeordnet, um so Erkenntnisse zur Todesursache und den Todesumständen zu gewinnen. Die Obduktion wurde am heutigen Donnerstag durchgeführt. Ergebnisse dazu lagen der Staatsanwaltschaft am Nachmittag noch nicht vor.

Weil die Ermittlungen gegen Beamte der Polizeidirektion Leipzig geführt werden, wurden die polizeilichen Ermittlungen am Donnerstag durch die Polizeidirektion Dresden übernommen. Die umfangreichen Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei erfassen nicht nur das konkrete Einsatzgeschehen in der Wohnung des 36-Jährigen, sondern auch die davor liegenden polizeilichen Maßnahmen sowie die dem 36-Jährigen vorgeworfenen Straftaten vom 7. September, da nur so eine umfassende und vollständige Würdigung des Sachverhalts möglich ist.

"Ebenso wurden Ermittlungen zur Person des 36-Jährigen veranlasst", ist weiter zu lesen. "Diese schließen auch Ermittlungen zu möglichen Vorstrafen und sonstigen polizeilichen Erkenntnissen mit ein."

Die Ermittlungen dauern an. Wann diese abgeschlossen sind, kann derzeit nicht gesagt werden. Auskünfte zu Einzelheiten der laufenden Ermittlungen und zu sonstigen bisher vorliegenden Erkenntnissen gibt die Staatsanwaltschaft nicht, um dadurch die weiteren Ermittlungen nicht zu gefährden. (phy)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.