Unister rutscht in die Insolvenz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Internetfirma muss nach dem Tod ihres Gründers die Reißleine ziehen. Allerdings galt Unister schon länger als angeschlagen. Reisende, die bei Portalen wie Fluege.de gebucht haben, müssen sich aber nicht sorgen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    24.07.2016

    1100 Mitarbeiter...2011 der letzte Jahresabschluss...ein Wahnsinn warum man diesem Firmengeflecht nicht schon vor Jahren den Riegel vorgeschoben hat...

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    18.07.2016

    Suedbahnhof. An ihrem Kommentar zeigt sich sehr deutlich, dass BWL als Schulfach eingeführt werden sollte, dann würden solche planlosen Kommentare vermutlich nicht mehr im Forum stehen.

  • 3
    2
    gelöschter Nutzer
    18.07.2016

    "...Das vorläufige Insolvenzverfahren sichert die Handlungsfähigkeit..."

    Ja, sicher... sollte man in die Vorlesung BWL für Fortgeschrittene aufnehmen, am Besten mal einfach so pro-forma Insolvenz anmelden, auch wenns noch rund läuft ;-]

    Der Laden wird wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen. Vielleicht sollten der IV schnell noch eine domain anmelden: ab-in-die-Insolvenz.de