Wie die Lausitz Wegbereiter für die Wasserstoffwirtschaft wird

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wasserstoff ist ein wichtiger Energieträger der Zukunft. Im Fraunhofer Hydrogen Lab Görlitz sollen künftig entsprechende Technologien entwickelt werden - eine Chance zum Strukturwandel.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Nixnuzz
    28.04.2021

    Hmm - Strom kommt bekanntermassen aus der Steckdose - ok. Und Wasserstoff?? Da fehlt mir derzeit die Planung für den zu erwartenden Jahresbedarf. Die Methan-Wasser-Spaltung mit Begleitprodukten dürfte nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Blieben zur Elektrolyse die flächigen Solarplantagen oder bei privater Zustimmung die Solardächer. Inklusive entsprechender Städtebild-Beeinflusser. Aber bitte: Butter bei die Fische - oder Kubikmeter H2. Ornitologen und andere Tierschützer müssten da doch Erwartungen haben - oder?? Eriinnert mich irgendwie an Bär, Fell und abziehen und verteilen....

  • 1
    0
    Mike1969
    28.04.2021

    Ich dachte immer Chemnitz will Wasserstoffstandort werden? Wieso macht dies nun die TU Chemnitz in der Lausitz?