Engpass bei Blutdrucksenkern geht auf Kosten der Patienten

Nach dem Valsartan-Skandal ist schon wieder ein Wirkstoff nicht verfügbar. Chronisch Kranke bekommen das nicht nur gesundheitlich zu spüren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Malleo
    06.11.2019

    Hat da Herr Spahn auch eine Therapie, allerdings keine, die man absetzt sondern eine, die man einsetzt?

  • 3
    3
    cn3boj00
    06.11.2019

    Wie kommen Sie nur wieder vom Medikamentenmangel auf die Grünen und den CO2 Ausstoß? Dabei hab ich ausnahmsweise auch von Gauland mal gar nichts dazu gehört. Bei Sachthemen muss man wohl einfach die Richtung ändern. Ich dachte bisher, das können nur unsere Berufspolitiker.

  • 6
    3
    Zeitungss
    02.11.2019

    @3bo...: Nicht nur die Krankenkassen, die Liste wäre noch lang, aber wer sägt schon am Ast.................... . Von den Grünen, welche sich bekanntlich um ALLES kümmern, kommt ebenfalls NICHTS, oder wurde der CO2-Ausstoß einer solchen Einrichtung noch nicht berechnet?

  • 10
    2
    cn3boj00
    01.11.2019

    Den Krankenkassenverbänden ist die Gesundheit egal, es geht nur ums Geld. Eine einheitliche staatliche Krankenversicherung wie in den meisten europäischen Ländern könnte solchen Unfug zu Lasten der Patienten verhindern, aber in Deutschland ist die Politik ja nach wie vor der Auffasssung, dass eine Privatisierung des Gesundheitswesens gut ist. Klar, aber nicht für die Kranken, sondern nur für die Gesundheitsindustrie und die vielen Vorstände.