"Leben mit Demenz kann ein gutes sein"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Diagnose gefährdet die Menschenwürde - Sozialwissenschaftler Thomas Klie über Defizite im Umgang mit Betroffenen und wie es besser geht

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    Maschinenbauer
    24.03.2021

    Das ist eine sehr wissenschaftliche und in meiner Wahrnehmung auch verklärte Darstellung. Demenz ist als Krankheit anzuerkennen und schränkt die Lebensqualität des Betroffenen und des direkten Umfeldes ein. Es gehört zur Verantwortung der Angehörigen und der Gesellschaft, sich darum zu kümmern und das Leben für alle Beteiligten so gut wie möglich zu gestalten. Man kann es aber auch überziehen und unrealistische Forderungen wie die "Demenzfreundlichen Kommunen" fordern und die betriebswirtschaftlichen Zwänge kritisieren, so lange man damit ein Buch verkaufen will.