Schmerzmittel: Die «10-20-Regel» bei Kopfschmerzen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wirkstoffe wie Diclofenac, Ibuprofen oder Triptane sollen bei schlimmen Kopfweh helfen. Doch zu häufig sollte man nicht darauf zurückgreifen, rät ein Experte für Schmerztherapie.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wer zu oft Schmerzmittel gegen Kopfweh einnimmt, erreicht auf Dauer womöglich das Gegenteil und verstärkt die Beschwerden. «Der Kopfschmerz kann sich durch den Schmerzmittelgebrauch verselbstständigen. Mitunter tritt er häufiger auf, dauert länger und wird intensiver», erklärt der auf Schmerztherapie spezialisierte Allgemeinmediziner Oliver Emrich in der Zeitschrift «Apotheken Umschau» (Ausgabe B04/21).

Damit es nicht zu diesem Effekt kommt, sollte man sich an eine Faustformel halten. «Schmerzspezialisten haben gute Erfahrungen mit der 10-20-Regel gemacht», so Emrich. Das bedeutet konkret, dass Betroffene nur maximal an zehn Tagen im Monat zu Schmerzmitteln greifen und im Umkehrschluss an mindestens 20 Tagen im Monat darauf vollends verzichten sollten. Die Menge und Dosierung des Mittels an den Tagen, an denen man es nimmt, spielt hingegen laut dem Bericht eine untergeordnete Rolle.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.