Trockene Haut im Winter ist ganz normal

Im Sommer war die Welt noch in Ordnung. Doch im Winter ist die glatte und geschmeidige Haut plötzlich rissig und trocken. Das ist kein Grund zur Sorge, sagt ein Experte - aber ein Anlass zur Pflege.

München (dpa/tmn) - Es juckt, es reibt, es kratzt: Viele Menschen leiden im Winter unter trockener Haut. Doch wer hat Schuld daran - die Kälte oder die Heizungsluft? Beides, sagt der Hautarzt Christoph Liebich aus München vom Berufsverband Deutscher Dermatologen.

«Bei Temperaturen unter sieben Grad stellt der Körper die Produktion von Talg und Fett ein», erläutert Liebich. Die wäre aber nötig, um die Haut vor dem Austrocknen zu schützen.

In dieser angespannten Lage tut die typischerweise trockene Heizungsluft dann ihr Übriges: Spätestens nach ein paar Winterwochen will das Gefühl trockener Haut einfach nicht mehr weggehen.

Wer gegensteuern will, kann zunächst auf genug Luftfeuchtigkeit in den Räumen daheim achten - natürlich ohne Haus oder Wohnung dabei verschimmeln zu lassen. Und viel zu trinken schadet auch nicht.

«Das allein reicht aber noch nicht aus», sagt Liebich. Ohne zusätzliche Pflege gehe es bei trockener Winterhaut nicht. Liebich rät dafür, regelmäßig sogenannte reichhaltige Cremes zu verwenden. Sie spenden Fett und versorgen die Haut langfristig mit Feuchtigkeit.

Emulsionen und Körpermilch dagegen fühlen sich zwar erst einmal angenehm an, oft entziehen sie dem Körper aber eher Feuchtigkeit - und bewirken damit das Gegenteil von dem, was beabsichtigt ist.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.