Was kosten medizinische Masken? Ein Preischeck

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wer nicht aufpasst, zahlt in Sachsen das Vier- bis Fünffache. Und auch bei der Qualität sind Unterschiede zu beachten.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    994374
    26.01.2021

    Ich vermute, für die meisten Menschen ist es wirkungsgleich, ob sie eine FFP2- oder eine billigere OP-Maske verwenden.
    Die hohe Eigen-Schutzwirkung der FFP2 von über 90 % wird nur im Labor erreicht.
    Im Laborvideo habe ich gesehen, dass die Maskenränder mit Klebmasse am Kunstkopf abgedichtet werden.
    In der Öffentlichkeit sieht man bei den meisten Maskenträgern undichte Stellen und bei Bartträgern ist sowieso fast alles „offen“.
    Da wird die FFP2 ebenso zum „Spuckschutz“ für den Gegenüber wie die OP-Maske.

  • 3
    1
    Dickkopf100
    26.01.2021

    Hilfe für Grundsicherungsempfänger. Und Frau Merkel will "auch darüber nachdenken, ob wir an der Stelle noch mal helfen müssen." Nochmal helfen? Grundsicherungsempfänger sind wohl die Einzigen, die bisher absolut keine Hilfe bekommen haben. Warum auch, sind ja nur die Ärmsten der Gesellschaft... Da kann man nur den Kopf schütteln über so viel Ignoranz.
    Die Preise steigen für Masken, egal ob OP oder FFP2. Das berühmte Spiel von Angebot und Nachfrage. Bei OP-Masken bekomme ich im Internet für 20 € 200 Stk, das geht noch. Aber FFP2 ist teurer. Naja, brauche ich nur beim Arzt. Kein Problem. Aber Leute ohne Internetverbindung und nur auf den deutschen Markt angewiesen, das kann auf Dauer schon ins Geld gehen. Warten wir ab und harren der Dinge, die da noch kommen...

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    26.01.2021

    Warum verteilt das Gesundheitsministerium nicht die Millionen von Masken, die bei den Lieferanten liegen, welche momentan vor Gericht den Liefervertrag einklagen? Die müssen wir Steuerzahler doch sowieso bezahlen und man würde sich Prozesskosten sparen!