Aues Jubiläumstor reicht nur für Remis

Der FC Erzgebirge trennt sich unentschieden von Jahn Regensburg. Für die Veilchen war nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit sogar mehr drin als das 1:1.

Aue.

Der FC Erzgebirge hat die Serie von drei Niederlagen in Folge beendet. Jedoch nicht wie gewünscht mit einem Heimsieg, sondern mit einem Remis gegen Jahn Regensburg. Beim 1:1 (1:1) am Freitagabend vor 7110 Zuschauern im Erzgebirgsstadion hatten beide Zweitligisten starke und schwache Phasen, sodass am Ende eine leistungsgerechte Punkteteilung zu Buche stand.

FCE-Trainer Daniel Meyer nahm bei der Startformation im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Bochum zwei Änderungen vor. Zu einer davon war der 39-Jährige gezwungen: Verteidiger Steve Breitkreuz war nach dem heftigen Zusammenprall aus der Bochum-Partie noch nicht wieder fit, für ihn lief Dominik Wydra auf. Außerdem beorderte Meyer Dimitrij Nazarov in die erste Elf. Für den aserbaidschanischen Nationalspieler musste Clemens Fandrich auf die Bank.

Den Auftakt nach Maß besorgte aber das Sturmduo, das schon in Bochum das frühe 1:0 produzierte: Florian Krüger als Vorlagengeber und Pascal Testroet als Torschütze. Krüger zog in den Strafraum, passte den richtigen Moment ab und legte dann quer auf Testroet, der aus kurzer Distanz problemlos vollendete (9.). Das Tor des Angreifers war das 500. in der Zweitligahistorie des FC Erzgebirge. Doch die Stimmung im Lößnitztal erinnerte eher an eine Bahnhofshalle als an ein Fußballstadion. Der Grund: Wie die Fanszenen deutschlandweit schwiegen auch die Auer und Regensburger im ersten Durchgang aus Protest gegen den DFB.

Lange hätte der Jubel des Veilchen-Anhangs ohnehin nicht angehalten. Nur drei Minuten später zappelte die Kugel nämlich im Netz der Gastgeber. Regensburgs Sargis Adamyan durfte am linken Flügel unbedrängt flanken und Marco Grüttner die Kugel mit dem Kopf zum 1:1 ins Netz wuchten.

Nach dem Ausgleich verloren die Erzgebirger merklich den Faden. Immer wieder stellte das Pressing der Regensburger die Meyer-Elf vor Probleme. Die Bayern luchsten den Auern im Spielaufbau häufig den Ball ab und kamen zu Chancen. Während Jan George das Ziel freistehend in der 22. Minute vor Männel verfehlte, musste der FCE-Schlussmann kurze Zeit später sein ganzes Können abrufen, um das zweite Tor von Grüttner zu verhindern. Die Regensburger führten einen Freistoß aus dem Halbfeld schnell aus, der Stürmer stand mutterseelenallein im Strafraum und zog per Direktabnahme ab - Männel parierte mit einem starken Reflex (25.).

Erst eine Viertelstunde vor der Pause konnten die Auer auch wieder etwas nach vorn bewerkstelligen. Testroets Volleyschuss ging jedoch am Tor vorbei (30.), Calogero Rizzutos Abschluss nach Hackentrick von Nazarov wurde geblockt (34.).

FCE-Coach Meyer reagierte in der Pause auf das Regensburger Übergewicht im Mittelfeld und brachte Fandrich für Nazarov. Am Spielgeschehen änderte das erst einmal wenig. Der Jahn war die deutlich aktivere Mannschaft - ohne sich klare Chancen herausspielen zu können. Einzig eine Standardsituation wurde für Aue gefährlich: Ein direkt auf das Tor getretener Freistoß von Asger Sörensen landete am Außennetz (57.). Auf der Gegenseite musste eine Einzelaktion herhalten: FCE-Stürmer Testroet behauptete sich, zielte bei seinem Distanzschuss jedoch knapp über die Latte.

Die Aktion des Stürmers war eine Initialzündung für das Heimteam. Fortan bestimmten die Auer die Partie und waren mehrfach nah am erneuten Führungstreffer dran. So köpfte der eingewechselte Emmanuel Iyoha die Kugel an die Latte, den Abpraller netzte Rapp ein - der Linksfuß stand dabei jedoch ganz knapp im Abseits (70.). Fandrichs Kopfball konnte Jahn-Torwart Philipp Pentke entschärfen (71.). In der 83. Minute hatte der ehemalige Schlussmann des Chemnitzer FC Glück, als ein Regensburger Verteidiger per Kopf Hochscheidts Schuss aus Nahdistanz per Kopf neben das Tor abfälschte (83.).

StatistikAue: Männel - Cacutalua (V), Wydra, Rapp - Rizzuto, Hochscheidt (V), Riese, Kempe - Nazarov (V/46. Fandrich) - Krüger (67. Iyoha), Testroet (83. Kvesic). Regensburg: Pentke - Saller, Sörensen (V), Correia (86. Palionis), Nandzik - George, Geipl, Fein (75. Lais), Adamyan (V/83. Stolze) - Grüttner, Al Ghaddioui (V). SR.: Siewer (Olpe); Zu.: 7110; Tore: 1:0 Testroet (9.), 1:1 Grüttner (12.).

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...