Handwerk schließt zur Spitze auf

Die Rabensteiner siegen in der Fußball-Landesklasse mit 3:0 in Kottengrün. Der Coach eines Teams fühlte sich indes benachteiligt.

Handwerk Rabenstein konnte sich in der Fußball-Landesklasse auf Patrick Ströhle verlassen. Der 27-Jährige machte beim 3:0 (3:0) seines Teams in Kottengrün innerhalb von 25 Minuten einen lupenreinen Hattrick. "Es waren schön rausgespielte Tore. Patrick wurde super in Szene gesetzt und hat kaltschnäuzig verwandelt", freute sich Trainer André Stöhr. Die Rabensteiner hatten sich nach der Heimniederlage gegen Marienberg einiges vorgenommen und konnten das beim Schlusslicht bis zur Pause auch umsetzen. Nach dem Wechsel wollte man daran anknüpfen, brachte aber nichts Zählbares mehr zustande.

Restlos bedient war Ifa-Coach René Wagner nach der 2:3 (2:1)-Niederlage gegen Burkhardtsdorf. Die Partie fand auf dem Kunstrasen in Rabenstein statt. "Wir haben eine halbe Stunde gut gespielt und deshalb auch 2:0 geführt. Dann wurde das Ergebnis nur noch verwaltet", kritisierte Wagner. Er sah bis zum Ende ein körperloses und behäbiges Spiel seiner Kicker. Wieder gelang es Ifa nicht, 90 Minuten stark aufzutreten. "Burkhardtsdorf hat die zweite Luft bekommen und nicht unverdient gewonnen", so der Trainer. Die zeitigen Ifa-Tore erzielten Felix Klein-Heinzmann und David Demmler.

"Sicher haben wir die ersten 30 Minuten verschlafen. Da war keine Spannung drin. Mit dem Anschlusstreffer fanden wir ins Spiel", sagte der Burkhardtsdorfer Co-Trainer Sven Lieberwirth. Das Tor von Sascha Sonnabend tat dem Gast gut. Philipp Oelschlägel erzielte den Ausgleich. Und in der Nachspielzeit verwandelte Sascha Weirauch einen Freistoß aus über 20 Metern zum umjubelten Siegtreffer. Nach langer Zeit ohne Punktgewinn war das bereits der zweite Dreier in Folge für den FSV.

Schiedsrichter Matthias Reschke aus Döbeln und VfB-Coach Mario Lüdemann wurden am Sonnabend nach dem 2:2 (1:1) in Thalheim keine Freunde mehr. Nach Meinung des Fortuna-Übungsleiters verwehrte der Referee seiner Mannschaft zwei klare Handelfmeter. Dafür gab er den Gastgebern einen Strafstoß, als beide beteiligten Spieler nur in ein Loch im Rasen getreten seien. Thalheim nutzte das zum Endstand. Der VfB hätte bei guter Chancenverwertung mehr Treffer als die durch Florian Rüger (44.) und Norman Hewener (48.) erzielen können.

In der Staffel Mitte freute sich der SV Hartmannsdorf daheim über einen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Coswig - den zweite Saisonsieg. Das Tor des Tages erzielte Willy Hieck mit einem Schuss in die lange Ecke (71.). "Es war kein gutes Spiel. Man hat gemerkt, dass das Abstiegskampf war. Bei unseren beiden Auswärtsniederlagen haben wir besser gespielt", so Trainer Alexander Theuer.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...