Mit Baileys in der Erfolgsspur

Etwa 280 Reiterinnen und Reiter haben in Burgstädt die Sächsischen Meister ermittelt. Mittendrin war eine junge Frau, die schon als Kleinkind auf Pferden saß - und auch turnte.

Fabienne Bender lebt den Traum vieler junger Mädchen. Die 14-Jährige hat ein eigenes Pferd, lebt auf einem Reiterhof, sitzt seit ihrer Kindheit im Sattel und feiert Erfolge bei verschiedenen Turnieren. "Ja, das macht schon Spaß", sagt die junge Burgstädterin und grinst. "Da habe ich Glück gehabt, dass meine Familie so pferdeverrückt ist."

Während die Reisen zu den vielen Turnieren für Reiter und Pferd auch immer mit gewissen Strapazen verbunden sind, mussten Fabienne und Baileys, so heißt ihr Pferd, am vergangenen Wochenende nur um die Ecke reiten. Denn auf dem Gelände des Reitvereins St. Georg in Burgstädt wurden die 28. Sächsischen Meisterschaften im Dressur- und Springreiten ausgetragen. Mit ihrem Pony war auch die 14-Jährige beim Springen dabei, landete dort am Ende im Mittelfeld. "Wir hatten zwei leider Abwürfe", sagt Fabienne Bender über ihren Wettkampf mit Baileys. "Ich bin dennoch sehr zufrieden, weil er trotzdem sehr gut weitergelaufen ist."

Wer jetzt denkt, dass die nicht gerade klein gewachsene Reiterin ihr Pferd auch mit ein paar eigenen Schritten unterstützen könnte, weil sie ja nur auf einem Pony sitzt, der irrt. Während der Laie nämlich an ein kleines süßes Mini-Pferd denkt, weiß der geübte Pferdefreund: Ein Pony kann bis maximal 148 Zentimeter Stockmaß erreichen - dieses wird am Übergang vom Hals zum Rücken gemessen. "Das sind schon ziemlich große Pferde", sagt Fabienne Bender, die aber auch vor noch größeren Tieren keinerlei Angst hat. "Dazu hatte ich gar keine Chance, schließlich bin ich ja mit Pferden aufgewachsen", sagt sie.

Bereits im Alter von drei Jahren habe sie zum ersten Mal auf dem Rücken eines Pferdes Turnübungen gemacht. Voltigieren heißt das in der Fachsprache, die kleinen Kinder üben dabei zum Beispiel, die Arme beim Reiten auszubreiten. "Mit sechs Jahren bin ich dann selbst geritten, zum Schulanfang habe ich mein erstes eigenes Pferd bekommen", erzählt die Burgstädterin, die ihre jetzt gestarteten Sommerferien - wie könnte es anders sein - hauptsächlich auf dem familieneigenen Pferdehof verbringt. Dann wird sie sich auch auf den Höhepunkt dieses Jahres vorbereiten. Gemeinsam mit drei weiteren jungen Frauen bildet Fabienne Bender die Sachsenauswahl für die Süddeutschen Meisterschaften im Pony-Springreiten, die im September erstmals in Burgstädt stattfinden. Dort will das Team die Silbermedaille aus dem Vorjahr verteidigen.

Unterstützung bei der Vorbereitung bekommt Fabienne auch von ihrem Großvater Gerhard Bender. Er fungierte am Wochenende als Leiter des Turniers in Burgstädt und hat die Leidenschaft für Pferde an seine Enkeltochter weitergegeben. "Wie alle anderen in der Familie hilft er mir sehr dabei, besser zu werden", sagt Fabienne.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...