Noch einmal an die Bretter

Zum Ende einer langen Saison kommt die Schachszene der Stadt am Sonntag noch einmal zusammen, um zum 17. Mal den Sieger des Chemnitzer Sparkassen-Cup zu ermitteln. In sieben Runden à 20 Minuten pro Spieler und Partie ringen traditionell zahlreiche Spieler aus nah und fern um die Nachfolge von Hans Möhn (USV Dresden), der zuletzt zweimal in Folge gewann. Zu den Favoriten zählen auch zahlreiche Lokalmatadore wie der Sieger 2002 Günter Schmidt und Florian Fuchs vom SV Eiche Reichenbrand oder der frisch gebackene Chemnitzer Stadtmeister Stanislav Azimov. Der Startschuss im Sparkassen-Veranstaltungscenter im Moritzhof erfolgt am Sonntag um 10 Uhr. Anmeldungen sind am Spieltag noch bis 9.30 Uhr möglich. (mahn)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...