Stadtsportbund Chemnitz stellt sich hinter gekündigte Trainerin Frehse

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Interessenvertretung lobt die Arbeit der Turntrainerin und kritisiert die gegen sie eingeleiteten Maßnahmen. Sorge bereitet dem Sportbund die weitere Entwicklung der Turnerinnen in Chemnitz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 48
    16
    klapa
    02.06.2021

    Lax, Sie scheinen sich im Leistungssporttraining ganz toll auszukennen. Haben Sie ihn schon als Aktiver oder Trainer betrieben?

    Kennen Sie sich in Diätplänen, Gestaltung der von Eltern unterstützten und von den Sportlern gewollten Trainigspläne, sorgfältiger psychologischer und physiologischer Begleitung der Kinder und Jugendlichrn aus? Es scheint so.

    Woher wissen Sie , dass Frau Frehses Methoden aus der tiefsten Vergangenheit stammen? Sind Sie ein sogenannter Experte?

    Es gibt natürlich Menschen, die machen keine Fehler. Gehören Sie dazu?

    Natürlich können auch Menschen, die von der Materie keine Ahnung haben, eine Meinung äußern.

    Ich bewundere Sie!

  • 16
    53
    lax123
    02.06.2021

    „Die Mädels dem Druck nicht gewachsen waren“
    Wie bitte kann ein Kind/Jugendlicher diesem Druck gewachsen sein?!? Mehr Unsinn kann man nicht von sich geben! Genau dafür müssen Erwachsene einschätzen, ob Kinder dazu in der Lage sind. Sind sie es offensichtlich nicht und der absurd hohe Druck wird trotzdem ausgeübt, handelt die verantwortliche Person grob fahrlässig und fügt Minderjährigen schweren Schaden zu. Offensichtlich war das hier der Fall. Davon abgesehen dass solche Methoden aus der tiefsten Vergangenheit stammen, haben sie aufgrund der Kinderrechte heute keinerlei Berechtigung mehr. Diesen Umtrieben, zu fordern, ja sogar zu überfordern, muss dringend Einhalt geboten werden. Zum Glück wurde das jetzt hier ENDLICH getan. Die gerechte Strafe wird sicherlich folgen. Wer sich nicht weiterbildet und Methoden aus den 70ern anwendet muss bestraft werden.

  • 53
    14
    macxs
    02.06.2021

    Welches rechtsstaatliche Verständnis ist es denn, einfach Anschuldigungen zu glauben und der Beschuldigten ohne ein Verfahren zu kündigen und den Ruf so zu ruinieren, dass sie womöglich nie mehr einen Job finden wird?

    Die Anschuldigungen haben sicherlich ihre Gründe und sind in der Sache vermutlich wahr.

    Meiner Auffassung nach wird man aber nicht einfach Olympiasieger oder Weltmeister in einem so umkämpften, klassischen Sport. Da gehört nun mal eine gewisse Trainingshärte dazu - die berühmte "Schinderei". Das ist aber eine Entscheidung jedes Einzelnen bzw. deren Eltern. Wer das nicht möchte, soll auf Top 10 in Deutschland oder, wenn es Spaß machen soll, im Breitensport trainieren.

    Meine ganz persönliche Meinung ist, dass die Mädels dem Druck nicht gewachsen waren und eine Schuld - wo auch immer - für das gemeinsame Versagen suchten.
    Die Trainingsmethoden sind sicherlich ein Antagonismus zur heutigen Wohlfühlgeneration.

  • 14
    45
    lax123
    02.06.2021

    Und wieder das alte Thema. Warten sie alle das Gerichtsverfahren ab. Es wird interessant. Sehr sogar.
    Dann hat es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit austrainiert. Wer weiß, welche Geheimnisse noch ans Licht kommen?
    Als ob Leute die beim Training nicht permanent dabei waren irgendeine Meinung abgeben sollten, peinlich!

  • 16
    49
    remarcel
    02.06.2021

    Weil die Turntrainerin gebraucht wird, soll man die Anschuldigungen fallen lassen? Ist dass das rechtsstaatliche Verständnis vom Stadtsportbund Chemnitz?

  • 49
    8
    chris1405
    02.06.2021

    Insgesamt hat diese Angelegenheit einen irreparablen Schaden für den Turnstandort Chemnitz als Folge und für die Zukunft wird es mittelfristig trotz Investitionen der Stadt Chemnitz sportlich bergab gehen. Die bisherige Trainerin ist am Standort nicht mehr erwünscht und darf die Örtlichkeit nicht betreten. Die Nachwuchsbundestrainerin ist als Interimsbetreuerin bis zu den Olympischen Spielen vorgesehen. Der Trainermarkt an speziell ausgebildeten Personal ist kaum vorhanden. Schade für die Aktiven, die Ihre langjährige Trainerin so kurz vor Olympia als fachliche und emtionale Stütze sehr gut gebrauchen könnten.

  • 64
    20
    jeverfanchemnitz
    02.06.2021

    Das ist doch mal ein Zeichen.
    Aber wahrscheinlich zu spät im Hinblick auf die Olympia-Quali.
    Wem ist das Chemnitzer Turn-Leistungszentrum wohl ein Dorn im Auge?
    Wird da wieder ne Ost-West-Schublade gefüllt?