Abbruch nach zwei Kampftagen

Ringen: Saisonende in Regional- und Landesliga

Gelenau.

Die Ringer haben ihre Ligasaison abgebrochen. Damit gibt es ab kommenden Sonnabend keine Mannschaftskämpfe mehr - weder in der Regionalliga Mitteldeutschland noch in der Landesliga Sachsen.

Nachdem bereits in der Nacht zum Donnerstag die Landespräsidenten der Zweckgemeinschaft Mitteldeutschland nach den coronabedingten Rückzügen des Luckenwalder SC und des SV Luftfahrt Berlin die Serie für beendet erklärt hatten, zogen einige Stunden später die Verantwortlichen der Landesliga nach. Grund sind die erneut verschärften Bestimmungen, die der Freistaat aufgrund der Pandemieentwicklung erlassen hat. Sie besagen etwa, dass zu Veranstaltungen maximal 100 Teilnehmer zugegen sein dürfen. "Die sind ja fast erreicht, wenn Aktive, Betreuer und Personal in der Halle sind. Aber ohne Zuschauer - das hatten alle Vereine bereits vor dem Ligastart erklärt - ist Mannschaftsringen keine Option und auch wirtschaftlich nicht darstellbar", so Ligareferent Henning Tröger. Für die Erzgebirgsvereine FCE Aue, RSK Gelenau, RV Thalheim und RV Lugau ist damit die Serie bereits nach zwei Kampftagen wieder beendet. (mas)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.