Abschluss ist zugleich der Anfang

Ein letztes Mal vor der Sommerpause reisen die Alpine-Spezialisten vom Oberwiesenthaler Stützpunkt nach Tirol. Auch zwei junge Mädchen aus dem mittleren Erzgebirge feilen dort an der Technik.

Zschopau.

Während sich die einen den Sommer herbei wünschen, wollen die anderen dem Winter nicht Ade sagen. Zu letzteren gehören die sechs jungen Alpine-Spezialisten vom Stützpunkt in Oberwiesenthal, die gerade in Richtung Kaunertal aufgebrochen sind. Auf dem gleichnamigen Gletscher in Österreich steigen sie an den kommenden Tagen noch einmal auf ihre Ski. "Dieser Lehrgang gilt als Nachbereitung der zurückliegenden Saison", erklärt Landestrainer Dimitri Binz.

Mithilfe genauer Video-Analysen soll auch an der Technik zweier Mädchen aus dem mittleren Erzgebirge gefeilt werden. Die Rede ist von Lynn Fischer aus Zschopau und der Drebacherin Hilde Gärtner. Obwohl sie in der U 12 gegeneinander antreten, sehen sie sich nicht in erster Linie als Konkurrentinnen. Beide teilen sich im Oberwiesenthaler Internat ein Zimmer und verbringen im Training unzählige Stunden miteinander. Betreut werden sie dabei stets von Dimitri Binz, der mit der Entwicklung der beiden jungen Lokalvertreterinnen zufrieden ist: "Lynn und Hilde haben eine sehr gute Saison hinter sich."

Im Fall von Hilde Gärtner lobt der Trainer vor allem die Technik. "Körperlich muss sie sich noch etwas entwickeln", sagt Binz. Doch gerade deshalb sind die Ergebnisse der eher zierlich daherkommenden Drebacherin hoch einzuschätzen. Der meist etwas robusteren Konkurrenz bot sie mehrfach erfolgreich die Stirn. Höhepunkt war dabei der Auftritt beim Deutschen U-12-Schülercup im bayrischen Skigebiet Sudelfeld, wo Hilde Gärtner als Vierte des Technik-Wettbewerbs das beste Einzel-Resultat aus sächsischer Sicht erreichte.

Für Lynn Fischer, die beim Schülercup in aussichtsreicher Position liegend ausschied, stellte die 14. Internationale Kids Trophy in Zauchensee ein unvergessliches Erlebnis dar. Unter mehr als 50 Starterinnen aus neun Nationen erkämpfte sie im Skicross Silber. Auch als Fünfte des Riesenslaloms untermauerte sie die Einschätzung von Binz, dass "Lynn in ihrer Altersklasse zur deutschen Spitze gehört". Davon zeugten die Rennen beim offiziellen Alpinen Kinder-Saisonfinale des DSV in Krimml, die die junge Zschopaurin allesamt gewann. Ähnlich viel Potenzial sieht Binz bei Hilde Gärtner, die die Plätze 5 und 7 belegte.

Wer angesichts der Erfolge meint, es gebe nichts zu verbessern, der irrt. "Man muss immer an gewissen Dingen arbeiten", betont Dimitri Binz, der dabei sensibel vorgehen muss. Schließlich will er mit seinen "kleinen Veränderungen" nicht den generellen technischen Ablauf beeinflussen will. Feinjustierung ist nun also nochmals auf Schnee angesagt, um bereits Grundlagen für die neue Saison zu schaffen. Dazu gehören ebenso die im Mai beginnenden Ausdauer- und Athletik-Einheiten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...