Annaberg bestätigt Aufwärtstrend

Nach dem Kantersieg im Pokal hat der VfB in der Liga nachgelegt. Der 5:2-Erfolg in Oelsnitz war aber hart erkämpft.

Oelsnitz.

"Da haben wir wieder mal Glück gehabt", dröhnte es nach der Partie aus der Kabine des VfB Annaberg. Dem wollte Frank Nicklaus, der den im Urlaub weilenden Trainer Daniel Mannsfeld vertrat, aber nicht zustimmen. "Ich denke, dass wir uns den Sieg hier durchaus verdient haben", so der Annaberger. Ein hartes Stück Arbeit war der 5:2-Erfolg (1:1) über den Oelsnitzer FC aber allemal.

Torraumszenen bekamen die 65Zuschauer auf dem Oelsnitzer Hoffeld in der Anfangsphase nicht zu sehen, trotz dessen war die Partie von Beginn an rassig und unterhaltsam anzuschauen. Zu Beginn noch ausgeglichen, verlagerte sich das Geschehen mit der Zeit mehr und mehr in die Hälfte der Gastgeber, deren Führung daher etwas überraschend kam. Andy Rothemund bezwang Rico Offenderlein im VfB-Tor mit einem wunderschönen Schlenzer aus rund 20 Metern, der genau unter die Latte passte. Die Gäste versuchten zwar den Druck zu erhöhen, allerdings stand die Oelsnitzer Defensive stabil und ließ nur selten Möglichkeiten zu. Markus Langer hatte sogar die Möglichkeit zum 2:0, sein Kopfball strich aber über den Balken. Im Gegenzug sorgte Richard Freund für den Ausgleich zum oft zitierten psychologisch günstigen Zeitpunkt vor der Halbzeitpause: Tommy Meyer gab einen Ball vor dem OFC-Strafraum nicht auf, steckte schön auf Freund durch, der Daniel Dürr im Tor keine Chance ließ. "Das war sicherlich der Knackpunkt im Spiel", gab auch Nicklaus im Nachgang zu.

Kaum hatte Schiedsrichter Lösche zur zweiten Halbzeit angepfiffen, überschlugen sich die Ereignisse: erst traf Richie Schulze aus spitzem Winkel zur Führung für den VfB, die Markus Langer aber nur zwei Minuten später nach starker Hereingabe von Florian Wunder schon wieder egalisierte. Es entwickelte sich nun eine rassige Partie, die hin und her wog und beiden Seiten Chancen zur Führung bot. Tommy Meyer nutzte eine dieser Möglichkeiten aus kurzer Distanz zum 3:2 für die Kreisstädter, erneut Langer hatte wiederum per Kopf die Möglichkeit zum neuerlichen Ausgleich. Aber auch die Gäste blieben weiter gefährlich: ein Freistoß von Richie Schulze flatterte nur knapp über das Oelsnitzer Gehäuse und auch Christian Wagners Schuss landete nur um wenige Zentimeter zu weit neben dem Kasten.

Der entscheidende Unterschied an diesem Tag zwischen den beiden Teams wurde kurz darauf deutlich. Denn während die Gastgeber gute Chancen liegen ließen, agierte der VfB vor dem Tor eiskalt. Sebastian Halm erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball, reagierte schnell und schickte Freund auf die Reise, der Dürr wie schon beim 1:1 keine Chance ließ. Zwar drückten die OFC-Kicker weiter auf den Anschluss, das letzte Tor fiel aber erneut zugunsten der Annaberger: Nach einem langen Freistoß von außen griff Dürr daneben und Tommy Meyer bedankte sich mit seinem zweiten Treffer des Tages.

Dementsprechend zufrieden zeigte sich Frank Nicklaus nach dem Abpfiff. "Es war ein gutes Spiel beider Teams. In der zweiten Hälfte waren wir aber effektiver." Es gäbe nur wenige Kritikpunkte, so Nicklaus weiter. "Jeder kämpft für jeden, so sollte es sein." Der Oelsnitzer Trainer Jan Heuschkel zog ein ähnliches Fazit und ärgerte sich vor allem über die Fehler vor den Gegentoren. "In den entscheidenden Situationen hat sich Annaberg einfach cleverer angestellt. Wir hatten unsere Chancen, haben sie aber nicht genutzt." Die Niederlage sei verdient, gab der Oelsnitzer Coach zu.

Statistik Oelsnitzer FC: Dürr; Fischer, Rothemund, Wunder, Hornig, Bassing (72. Wagner), Nierobisch, Langer (79. Uhlmann), Neef, Kampka, Jokesch (46. Gathen); VfB Annaberg: Offenderlein; C. Meyer, Schulze, Tom.Meyer, Gerlach, Reichelt, Klemm, Breitfeld (81. Unger), Halm, Wagner (88. Ton. Meyer), Freund (90. Hering); Tore: 1:0 Rothemund (30.), 1:1 Freund (45.), 1:2 Schulze (48.), 2:2 Langer (50.), 2:3 Tom. Meyer (60.), 2:4 Freund (75.), 2:5 Tom. Meyer (85.); SR: Lösche (Rabenstein); Z: 65

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...