Auf zwei Strecken Ausdauer bewiesen

Neben der Landesmeisterschaft im Crosslauf hat vor allem der 31. Glauchauer Herbstlauf viele Starter aus der Region angelockt. Insgesamt standen zehn Medaillen zu Buche.

Bautzen/Glauchau.

Trotz der nasskalten Witterung haben die Läufer derzeit noch einmal Hochsaison. Am Wochenende standen mit den Cross-Landesmeisterschaften in Bautzen und dem 31. Glauchauer Herbstlauf gleich zwei Herausforderungen auf dem Programm. Mit Anika Brückner stellte sich eine Leichtathletin des LV 90 Erzgebirge beiden - und schaffte zweimal den Sprung aufs Podest. Nachdem sie in auf der anspruchsvollen Zwei-Kilometer-Runde am Bautzener Humboldthain Vize-Landesmeisterin in der W 14 geworden war, krönte die Zschopauerin ihr Wochenende mit Bronze in Glauchau.

Generell konnte sich die Bilanz des LV 90 sehen lassen. "Mit den fünf Medaillen, die wir in Bautzen erkämpft haben, sind wir sehr zufrieden", bilanzierte Trainer Rolf Kohlmann nach dem dortigen Crosslauf. Mit ihrem Doppelsieg in der M 15 hatten Samuel (1.) und Nathanael Uhlig (3.) das größte Achtungszeichen gesetzt. Groß war zudem die Freude bei Anna-Chiara Nitschke, die gleich zwei Silbermedaillen mit nach Hause nehmen durfte. Nicht nur in ihrer Alterskasse (W 13) belegte sie Platz 2, sondern auch in der U-14-Teamwertung. Voraussetzung dafür waren die guten Ergebnisse von Jasmin Schwind (5./W 12) sowie Lena Listner (6./W 13), die zum Mannschaftserfolg beitrugen.

Deutlich größer als in Bautzen, wo ein Autobahnstau die Anreise behindert hatte, war tags darauf die Konkurrenz in Glauchau. Fast 2200 Sportler überquerten die Ziellinie. Ganz vorn dabei waren auch Vertreter aus der Region - so wie Claudia Schönherr vom TSV 1872 Pobershau, die die zehn Kilometer in 41:56 Minuten bewältigte und als W-30-Siegerin die fünftbeste Frau war. Top-Ten-Platzierungen erreichten auch Vereinskollegin Kerstin Lehnert (5./W 50) und Walter May (6./ M 70) vom SV 1870 Großolbersdorf. Die meisten seiner Vereinskameraden gingen über 21,1 Kilometer an den Start, wo sich unter anderem Philipp Richter (9./M 20) und Peter Bauer (15./M 55) gegenüber dem Vorjahr steigerten. Schneller waren jedoch die Pobershauer Gerd Lehnert (3./M 55) und Stefan Fritzsche (8./M 30). Letzterer erreichte in 1:29:59 Stunden die beste Halbmarathon-Zeit aus lokaler Sicht. Auf den kürzeren Nachwuchs-Strecken schafften es Anika Brückner (3./ U 16) und Celine Richter (3./ U 18) vom LV 90 sowie Leonie Prezewowsky (2./U 14) vom Neuhausener Pulsschlag-Verein aufs Treppchen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...