Dichter Nebel sorgt für Stollberger Frust

Wegen der widrigen Bedingungen stand das Landesklasse Duell zwischen Reichenbach und dem FCS kurz vor der Absage. Die Gastgeber siegten 3:0 - auch dank eines strittigen Elfers.

Stollberg.

Viel zu sehen gab es nicht. Nicht, weil die Partie in der Fußball-Landesklasse zwischen dem Reichenbacher FC und dem FC Stollberg so unattraktiv gewesen wäre. Stattdessen hatte sich am Sonntagnachmittag ein dichter Nebelschleier über das Stadion am Wasserturm gelegt. "Die Bedingungen waren wirklich an der Grenze. Das Schiriteam hat lange beraten und sich dann gegen einen Spielausfall entschieden", sagte Bernd Eichenmüller, der Trainer des FC Stollberg, dessen Team im Vogtland endlich den ersten Auswärtssieg in dieser Saison einfahren wollte. "Stattdessen haben wir uns wieder eine Klatsche abgeholt. Nichts Neues", so der erfahrene Coach.

In Reichenbach, das unter dem neuen Trainer Carlo Kästner zuvor viermal in Folge nicht verloren hatte, präsentierten sich die Stollberger insbesondere im ersten Durchgang deutlich besser als noch bei der 1:6-Pleite in Oberlungwitz und dem 0:3 daheim gegen Germania Chemnitz. "Wir haben da wirklich gut dagegengehalten und waren auch feldüberlegen", so Eichenmüller. Allerdings fingen sich die Gäste ein frühes Gegentor ein. Reichenbachs Torjäger Paolo Süß, vor dem Eichenmüller im Vorfeld noch gewarnt hatte, schoss den Ball nach einem Abwehrfehler aus spitzem Winkel ins leere Tor. Nach dem Rückstand folgte der nächste Nackenschlag. Dem vermeintlichen Ausgleich versagte der Schiedsrichter die Anerkennung. Bei einer von Paul Schönichen verwandelten Freistoßflanke soll ein Stollberger Spieler einen Gegner regelwidrig geblockt haben. "Zählt der Treffer, läuft der Rest der Spiels ganz anders", so Eichenmüller. Auf die Verliererstraße brachte die Stollberger schließlich ein Handelfmeter. Den brachten die Gastgeber erst im Nachsetzen unter, nachdem FCS-Keeper Kenny Daniel Hoyer zunächst bravourös pariert hatte. "Die Reichenbacher sind ganz klar zu früh in den Strafraum gelaufen. Der Strafstoß hätte wiederholt werden müssen", so Eichenmüller. Nach dem dritten Gegentor hatten sich die Stollberger mit der Niederlage abgefunden - Eichenmüller wechselte in der Folge zweimal defensiv, um nicht noch mehr Gegentore zu kassieren. In der Tabelle rutschte der FCS auf Platz 13 ab.

StatistikStollberg: Hoyer, Haase, John (56. Schubert), Schreiter, Schönherr, Kreißel, Knopf, Tonne, Grießbach (75. Friedrich), Schönichen, Meyer (79. Seim); Tore: 1:0, 2:0 Süß (12./64.), 3:0 Kästner (69.); SR: Döhler (Zwickau); Z: 101

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...