"Die Erfahrenen sollen führen"

Ringen, Regionalliga Mitteldeutschland: RSK "Jugendkraft 1898" Gelenau startet in Frankfurt/Oder in die Saison

Gelenau.

Eine knüppelharte Saison in der Regionalliga Mitteldeutschland erwarten die Ringer. Dennoch setzt der RSK Gelenau verstärkt auf den Nachwuchs. Geht das gut? Die Antwort auf diese und viele andere Fragen hat Thomas Schmidt von Trainer Björn Lehnert erhalten.

Freie Presse: Herr Lehnert, in Frankfurt/Oder beginnt für Ihre Mannschaft die Saison. Mit welchen Erwartungen treten Sie an?

Björn Lehnert: Für unsere Mannschaft dürfte sie schwieriger werden als die vergangene. Wir treffen auf Gegner, die stärker sind als vorher.

Weshalb ist das so?

Nun, mit Artern und Jena haben sich zwei Vereine verabschiedet, gegen die wir in der Vergangenheit oft gewinnen konnten. Das traf auch auf Lugau zu, doch die Eichenkränze haben sich gut verstärkt. Es wird immer schwieriger, in dieser Liga zu bestehen.

Warum hat sich der RSK Gelenau nicht ebenfalls so verstärkt, dass er mitmischen kann?

Unser Ziel ist es, junge Sportler an die raue Männerluft heranzuführen. Wir haben die 2. Bundesliga vor zwei Jahren verlassen, weil wir diese Jagd nach guten und teurer werdenden Athleten nicht mehr mitmachen wollten. Doch nach dem Wegfall der 2. Bundesliga hat sich dieses Problem nach unten verlagert.

Gibt es gar keine Verstärkungen?

Doch, wir haben mit Hassan Ismail und Tilman Germar zwei junge Burschen aus Jena geholt, aber eben keine Hochkaräter. Ansonsten ist der Kader weitgehend gleich geblieben. Die Erfahrenen - wie Kapitän Daniel Franke, Stefan Saul, Tomas Sobecky und Kamil Wojchiechowski - sollen die Nachrückenden führen.

Wen sehen Sie vorn, wen auf Augenhöhe?

Die Lugauer haben sich wie gesagt enorm verstärkt, ebenso die Frankfurter. Markneukirchen, Thalheim und Luckenwalde sind von uns kaum zu bezwingen. Also bleiben aus meiner Sicht die Potsdamer, Berliner und Leipziger, denen wir an einem guten Tag Punkte abnehmen. Aber Überraschungen gibt es immer. Vielleicht gelingt uns eine.

Warum müssen RSK-Fans bis zum 22. September warten, um den ersten Heimkampf zu sehen?

Das Los hat es so gewollt. Wir beginnen morgen in Frankfurt, haben in der Neuner-Staffel dann das Freilos, müssen anschließend nach Luckenwalde und dürfen erst dann gegen den KFC Leipzig daheim ran.

Wie sind die Jungs drauf, so kurz vor dem Start. Gibt es Sorgen?

Ein paar personelle Baustellen gibt es. Die lassen sich auch nicht ohne weiteres beseitigen. Aber wir haben uns für diesen Weg entschieden, nun müssen wir ihn auch konsequent gehen.

Ringkampftraining ist härter als manch anderes. Ziehen die Männer mit?

Freitags, wenn Sportschüler, Studenten und Auswärtige angereist sind, balgen sich um die 20 Leute auf der Matte. Da könnten wir das alte Volkshaus als Ausweichort sehr gut gebrauchen, um die Lage zu entzerren. In der Woche ist es wegen der genannten Gründe nicht so voll.

Hand aufs Herz, halten die Männer des RSK Gelenau mit?

Sagen wir mal so: Noch vor zwei Jahren wäre das eine klasse Regionalligamannschaft gewesen. Doch wenn ich die rosarote Brille absetze und auf die Aufgebote schaue, bin ich Realist. Wir gehören nicht zu den Top-Teams. Deshalb klingt mein Ziel bescheiden: nicht Letzter werden.

Und wie geht es in Frankfurt los?

Wenn die Brandenburger ihr stärkstes Aufgebot stellen können, werden wir kaum gewinnen.


Aufgebot des RSK Gelenau, Saison 2018/2019

Kader:

57/61 kg: Eric Hofmann (Jg. 1992), Johnny Uhlig (2002), Hassan Ismail (2000)

61/66 kg: Daniel Franke (Kapitän, 1979), Moritz Lehnert (2000), Björn Lehnert (1989)

66/71 kg: Stefan Saul (1985), Felix Franke (2002)

71/75 kg: Erik Löser (1999), Timan Germar (1995), Tomas Sobecky (1981)

80/86 kg: Oliver Kock (1999), Eric Engel (1995), Fabian Jänicke (1985), Sebastian Müller (2000), Dustin Löser (1996), Louis Otto (1992)

86/98 kg: Rico Richter (1990), Felix Piskol (1999)

98/120 kg: Kamil Wojchiechowski (1989), Lucas Kästel (1996), Maik Schaarschmidt (1986)

Trainer: Björn Lehnert (1989)

Co-Trainer: René Schreiter

Mannschaftsleiter: Volker Müller

Vorsitzender: Jens Fischer

Kampfstätte für Heimkämpfe: Sportareal Erzgebirgsblick, Bert-Brecht-Straße Gelenau

Üblicher Kampfbeginn: samstags, 19.30 Uhr

Heimkämpfe, jeweils 19.30 Uhr:

22.09.: KFC Leipzig

03.10.: Germania Potsdam (15 Uhr)

13.10.: Germania Markneukirchen

27.10.: KG Frankfurt/Eisenhüttenstadt

10.11.: 1. Luckenwalder SC

24.11.: RV Lugau

08.12.: RV Thalheim

22.12.: Luftfahrt Berlin

Auswärtskämpfe, jeweils 19.30 Uhr:

01.09.: in Frankfurt (18.30 Uhr)

15.09.: in Luckenwalde

29.09.: in Lugau

06.10.: in Thalheim

20.10.: in Berlin (18.30 Uhr)

17.11.: in Leipzig

01.12.: in Potsdam

15.12.: in Markneukirchen (18 Uhr)

Heim-/Auswärtskämpfe 2. Mannschaft:

01.09.:Weißwasser - Gelenau II27.10.

08.09.:Gelenau II- Aue II03.11.

15.09.:Werdau- Gelenau II10.11.

22.09.:Gelenau II- SAV Leipzig17.11.

29.09.:AC Taucha- Gelenau II24.11.

03.10.:Gelenau II- Greiz II01.12.

06.10.:Thalheim II- Gelenau II08.12.

20.10.:Pausa/Pl. II- Gelenau II22.12.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...