Die Jüngsten kehren als die Besten heim

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Eisige Kälte hat zur Junioren-WM in Finnland das Treiben der Skisportler bestimmt. Auch die Resultate der regionalen Starter machen nur teilweise warm ums Herz.

Oberwiesenthal.

Jeweils Rang 15 in den Einzelkonkurrenzen der Skispringerinnen und der Nordischen Kombinierer sind die besten Platzierungen der Junioren-Weltmeisterschaft in Finnland aus Sicht der Erzgebirger. Erzielt wurden diese von den beiden Jüngsten - Lia Böhme und Tristan Sommerfeldt - und können damit vielleicht noch so etwas wie Hoffnung verbreiten. Ansonsten sah es eher trübe aus.

Vom Stützpunkt Oberwiesenthal hatten sich bei den Jungs weder Skispringer noch Langläufer überhaupt qualifiziert. Und auch bei den Mädchen blieb Luft nach oben. "Ich konnte meine Leistung nicht abrufen, obwohl die Vorbereitung echt gut lief. Woran das lag, kann ich nicht sagen", erklärte Jessica Löschke. Im Ski-Sprint der U 23 hatte die 20-Jährige als 33. die Qualifikation nicht überstanden, wurde anschließend nicht mehr eingesetzt. Etwas besser lief es bei Temperaturen um die minus 20 Grad für Linda Schumacher. Doch auch die Plätze 23 im Sprint, 31 über 5 Kilometer Freistil und 8 in der Staffel taugen nicht für Jubelsprünge. "Mit meinen Wettkämpfen bin ich im Großen und Ganzen zufrieden. Klar weiß ich, dass noch viel Arbeit vor mir steht und dass die weltweite Konkurrenz echt stark ist", sagt die 19-Jährige vom SSV Geyer. "Auf alle Fälle gab es hier eine wunderschöne Atmosphäre und toppräparierte Pisten, die kilometerweit gehen. Die lassen das Langläuferherz höher schlagen." Nicht ganz so prickelnd empfand sie die Coronaeinschränkungen. "Die Eröffnungszeremonie gab es nur online", nannte sie ein Beispiel.

Am zufriedensten kam noch Frank Erlbeck mit seinem Schützling daher. Der Förderer des Kombinierers Tristan Sommerfeldt lobte den 16-Jährigen gehörig. "Er hat seine Sache sehr gut gemacht, sich sogar für das Mix-Team qualifiziert und dieses fast noch auf den Bronzeplatz gelaufen", so der Trainer. Den Sprung des Youngsters im Einzel schätzte er zwar als "nicht gut" ein, mit dem im Teamwettkampf war er jedoch "voll zufrieden". Und im Laufen sei Tristan schon jetzt ein Kämpfer, lobt Erlbeck. "In dieser Teildisziplin konnte er mehr als überzeugen und sich im Feld mit Weltklasseathleten wie dem Weltcupstarter Johannes Lamparter behaupten."

Kaum heimgekehrt, geht es für Lia Böhme schon wieder weiter - zunächst nach Villach. In Österreich nicht schlechter abzuschneiden als Platz 30, das sollte der jungen Skispringerin vom SV Zschopau als Qualifikation für den anschließenden Continental-Cup in Brotterode laut Trainer Achim Schaale gelingen. Schließlich hatte die 15-Jährige als jüngste Teilnehmerin das solideste WM-Ergebnis aus deutscher Sicht erreicht. Sie landete nicht nur im Einzel mit Platz 15 am weitesten vorn. Auch im Teamspringen, das Deutschland Platz 5 bescherte, holte die Hoffnungsträgerin zusammen mit Selina Freitag von der SG Nickelhütte Aue, die im Einzel 27. geworden war, die meisten Punkte.

Viele davon gab es für gute Weiten - in der Haltung sieht Schaale dagegen Nachholbedarf. Trotzdem sei der Auftritt seiner Sportlerin "großes Kino" gewesen, auch wenn das Fluidum - im Gegensatz zur nervlichen Anspannung - nicht ganz einer WM entsprach. "Angesichts des fehlenden Publikums und der strengen Kontaktbeschränkungen unterschied sich der vermeintliche Saisonhöhepunkt nicht allzu sehr von einer Trainingseinheit", so der Trainer. Und doch ist die Freude über die WM-Premiere groß - genau wie die Zuversicht für anstehende Wettkämpfe. Im Fall von Pia Lilian Kübler dürften diese eher der Frustbewältigung dienen. Die Vereinskollegin Böhmes war zwar für Lahti nominiert, kam aber in Finnland nicht zum Einsatz.

Etwas Anteil an Edelmetall hatten die Erzgebirger dann aber doch. Helen Hoffmann, die als Kind beim WSV Johanngeorgenstadt Langlauf trainierte und von dort zunächst nach Oberwiesenthal an die Sportschule ging, schaffte Bronze über 15Kilometer im klassischen Massenstart. Seit geraumer Zeit trainiert die 19-Jährige in Oberhof. (mit anr/ane)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.