Doppelpack bringt Pockau auf die Siegerstraße

Fußball, Erzgebirgsliga: FSV gewinnt in Dittmannsdorf - Stollberg macht Niederlage der Vorwoche vergessen

Annaberg-Buchholz.

Drei Heim- und vier Auswärtssiege hat es am 22. Spieltag der Fußball-Erzgebirgsliga gegeben. Den wichtigsten Dreier erzielte wohl der FSV Pockau-Lengefeld im Abstiegskampf in Dittmannsdorf.

Königswalde - Crottendorf 0:2 (0:0): Unter den traurigen Begleitumständen - die Königswalder müssen den Tod eines jungen Schiedsrichters und engagierten Vereinsmitglieds verkraften - wollte kein richtiges Spiel zustandekommen. "In Hälfte eins waren die Königswalder besser, hatten einen tollen Lattenknaller. Erst als ihre Kräfte nachließen, haben wir die Tore erzielt", so Crottendorfs Trainer Daniel Mannsfeld. Insgesamt aber sei die Partie nichts für Feinschmecker gewesen. "Unterm Strich waren wohl beide Seiten froh, dass sie trotz des tragischen Ereignisses überhaupt ausgetragen wurde", so Mannsfeld.

Auerhammer - Großrückerswalde 2:4 (0:1): Manchmal muss man die Überlegenheit des Gegners einfach anerkennen, sagte Mike Martin nach der Heimniederlage des SVA als Tabellendritter gegen den Fünften aus Großrückerswalde. "Wir haben verdient verloren, weil die Gäste spielerisch sehr gut und klar besser waren als wir." Den Platzbesitzern fehlte eine Handvoll Stammspieler. "Das können wir nicht einfach kompensieren." Durch eine unglückliche Aktion geriet Martins Elf per Foulelfmeter früh in Rückstand. Danach passierte erst mal nicht mehr viel. Kurz nach Wiederbeginn glich der SVA aus. "Danach hatten wir durchaus Chancen auf weitere Tore." Doch die Gäste agierten clever, zogen durch Treffer nach einer Ecke und zwei Konter davon. "Damit war das Ganze im Prinzip gegessen", so der SVA-Trainer, der das Spiel als fair und sehenswert beschrieb.

Drebach/Falkenbach (A) - Oelsnitz 4:1 (2:0): Keine drei Minuten waren gespielt, da brachte Merrell Böhm die Gastgeber mit 1:0 in Front. "Diese frühe Führung und die Präsenz im Mittelfeld waren entscheidend", sagt FVK-Trainer Steffen Ziffert, der sein Team seit wenigen Wochen in neuer Formation spielen lässt. Im 3-4-3-System fühlen sich die Krokusse offenbar pudelwohl, denn sie legten noch drei weitere Tore nach - zwei davon erneut durch Böhm. "Als Trainer freut man sich immer, wenn so eine taktische Maßnahme fruchtet", sagt Ziffert. Trotz des Oelsnitzer Treffers zum zwischenzeitlichen 1:3 musste er nie bangen. "Heute hat alles gepasst - nicht nur das Wetter", so der Coach.

Dittmannsdorf - Pockau-Lengefeld 2:3 (0:0): In der ersten Halbzeit war kaum zu erkennen, dass es um wichtige Punkte im Abstiegskampf ging. Bis auf eine Großchance für Tirol und einen verschossenen Elfmeter plätscherte die Partie vor sich hin. Dies änderte sich direkt nach Wiederanpfiff, als Bauer die Pockauer mit einem Doppelpack auf die Siegerstraße zu bringen schien. "Die Messen waren quasi gelesen, weil wir zwischen der 20. und 60. Minute unsere Leistung nicht gebracht haben", so der Dittmannsdorfer Co-Trainer Michael Viertel. Doch plötzlich wachten die Hausherren auf und drängten nach dem Ausgleich sogar auf das Siegtor. "In der fünften Minute der Nachspielzeit konnten wir dann einen langen Ball nicht klären", kommentiert Viertel das 2:3, das Tirol aber weiter nicht aufgeben lässt: "Wir werden weiter versuchen, die Punkte zu holen."

Burkhardtsdorf - Schwarzenberg 0:2 (0:1): Da kurzfristig noch drei Ausfälle dazu kamen, fehlten den Hausherren acht Spieler. Und das war auf dem Feld zu spüren, wo der Tabellenzweite aus Schwarzenberg in den ersten 45 Minuten den Ton angab. Weil dabei aber nur ein Tor heraussprang, blieb die Partie spannend. "Und nach der Pause haben wir deutlich besser gespielt", berichtet Maik Faßl, der sich den Burkhardtsdorfer Trainerposten mit dem verletzten Spieler Lars Streckenbach teilt. Zwei Minuten vor Schluss hatte der FSV sogar den Torschrei auf den Lippen, doch Seiferts Kopfball prallte an die Latte. Stattdessen fiel fast im Gegenzug per Konter das 0:2. Trotz der verpassten Großchance kurz vor Schluss ging der Sieg für Schwarzenberg laut Fassl in Ordnung.

Stollberg - Neustädtel (N) 4:1 (1:1):Beim klaren 4:1-Heimsieg gegen Neustädtel zeigten sich die Spieler des FC Stollberg gegenüber der 2:4-Pleite in der Vorwoche bei Pockau-Lengefeld stark formverbessert. "Das war die richtige Reaktion", freute sich Trainer Bernd Eichenmüller. In der ersten Hälfte sah der Coach noch viel Stückwerk - und den Rückstand nach 17 Minuten, den Tim Iser in der Nachspielzeit aber egalisierte. "In der Pause habe ich umgestellt, um mehr Schnelligkeit in die Mannschaft zu bringen. Erneut Iser (61.) und zweimal Lukas John (64./84.) machten schließlich den Deckel drauf. In der kommenden Woche in Crottendorf wollen die Stollberger die Meisterschaft perfekt machen. (anr/ane/mas/jüw)


Zahlen & Fakten zur Erzgebirgsliga

Auerhammer - Großrückerswalde 2:4 (0:1)

S: Arnd Weißflog (Raschau-Markersbach); Z: 90; T: 0:1 Reuter (ST/3.), 1:1 Günther (51.), 1:2 Hilbert (59.), 1:3 Hilbert (62.), 1:4 Schneider (80.), 2:4 Bochmann (90.)

Dittmannsdorf/W. - FSV Pockau-L. 2:3 (0:0)

SR: Jens Breidel (Zöblitz) - Z: 115; T: 0:1 Bauer (47.), 0:2 Bauer (50.), 1:2 F. Hänel (67.), 2:2 R. Hänel (80.), 2:3 Illgen (94.)

Burkhardtsdorf - Schwarzenberg 0:2 (0:1)

S: Christian Leistner (Oelsnitz) - Z: 48; T: 0:1 Dolidze (10.), 0:2 Mußmacher (90.)

Drebach/Falkenbach - Oelsnitz 4:1 (2:0)

S: Thomas Renner (Dittmannsdorf/W.) - Z: 68; T: 1:0 Böhm (3.), 2:0 Neubert (21.), 3:0 Böhm (53.), 3:1 Langer (67.), 4:1 Böhm (70.)

FV Königswalde - SV Crottendorf 0:2 (0:0)

S: Pascal Schneider (Z./Krumhermersdorf); Z:130; T: 0:1 Häßler (50.), 0:2 Smidt (69.)

FC Stollberg - Neustädtler SV 4:1 (1:1)

S: Leon Mauersberger (Annaberg) - Z: 56; T:0:1 Gräßler (17.), 1:1 Iser (46.), 2:1 Iser (61.), 3:1 John (64.), 4:1 John (84.)

1.Stollberg (A)2266:2552

2.Schwarzenberg2249:2541

3.Auerhammer2247:3137

4.Crottendorf2254:4537

5.Großrückerswalde (A)2248:3436

6.Drebach/F. (A)2240:3236

7.Bermsgrün2235:3435

8.Oelsnitz2237:4233

9.Neustädtel (N)2256:5431

10.Burkhardtsdorf2233:3927

11.Pockau-Lengefeld2230:4426

12.Dittmannsdorf/W.2232:5419

13.Annaberg II (N)2224:4617

14.Königswalde2224:707

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...