Duo erklimmt bei Landesmeisterschaft das Podest

Trotz guter Leistungen haben viele Tischtennisspieler der Region in Burgstädt Edelmetall verpasst. Eine Ausnahme gab es.

Burgstädt.

Für die Tischtennis-Spieler aus der Region gab es bei der Landesmeisterschaften in Burgstädt in Anbetracht der starken Konkurrenz nicht allzu viel an Edelmetall zu holen. Dennoch überzeugten die Lokalvertreter mit starken Leistungen. Sogar eine Silbermedaille gab es zu beklatschen. Diese holten Ivo Wunderlich vom TTC Annaberg und Leon Schubert vom TTV Schwarzenberg. Das Doppel feierte zunächst zwei Siege gegen Kontrahenten aus Burgstädt und Zwickau. Ein hauchdünner 3:2-Sieg gegen Janke/Schröder (Holzhausen) bedeutete dann den Einzug ins Finale. Dort erwiesen sich Koschmieder/ Neumann-Manz aus Hohenstein-Ernstthal beim 0:3 als zu stark. Bis ins Viertelfinale schafften es Ullmann/Malek (Gornsdorf/Görlitz).

Im Einzel ragte Chris Ullmann vom TSV Elektronik Gornsdorf mit seinem Gruppensieg in der Vorrunde heraus. Der frühere Annaberger konnte zwei Siege feiern. Nur gegen Engert (MSV Bautzen) gab es eine Niederlage in der wohl stärksten Gruppe mit drei Top-16-Spielern. In der K.o.-Runde setzte Ullmann stark nach und bezwang Robert Wenke (Dresden) mit 4:1. "Ich war locker und gelöst, da kamen eigentlich unmögliche Bälle", so Ullmann. Gegen Paul Müller (Holzhausen) folgte jedoch mit einer 1:4-Niederlage das Aus. "Mein Rückschlag war zu schlecht", sagt Ullmann, der dennoch unter die 16 besten Spieler vordringen konnte: "Damit bin ich sehr zufrieden, was mir auch Aufwind für die Rückrunde in den Punktspielen verschafft". Bis ins Achtelfinale schaffte es mit Leon Schubert nur noch ein weiterer Spieler aus der Region. Der Tannenberger konnte als Gruppenerster den Dresdner Mindergasov mit 4:0 bezwingen, bevor das Aus kam.

Stark präsentierte sich zudem Christian Franz, der noch zum Schülerbereich gehört. Der Tannenberger, der für den Sachsenligisten Lok Zwickau aufschlägt, gewann überraschend zwei Spiele. Unter anderem bezwang er den Regionalligaspieler Janke (Holzhausen). Am Ende fehlte dem Talent jedoch ein Satz zu Platz 2 in der Gruppe - und damit zum Weiterkommen. Die Annaberger Ivo Wunderlich und Steffen Meier-Knietzsch konnten zwar jeweils ein Einzel gewinnen, mussten aber ebenfalls vorzeitig die Segel streichen. Oliver Nimtz vom TTC Annaberg blieb ohne Sieg. Der Thumer Stefan Meiner, der für den TSV Elektronik Gornsdorf in der Oberliga spielt, musste schon im Vorfeld passen. "Ich bin wegen Krankheit fast den ganzen Dezember ausgefallen und noch nicht wieder richtig fit. Deshalb habe ich diesmal auf den Start verzichtet", so der 31-Jährige.

Bei den Damen hielt Maria Franz vom TTSV Handwerk Tannenberg als einzige Starterin die Fahne für die Region hoch, konnte aber kaum Akzente setzen. Zwei gewonnene Sätze in der Gruppe reichten nicht für die K.o.-Phase. "Das war nicht mein Tag", sagt die Erzgebirgerin, die zur Top-16-Rangliste gehört. Im Mixed-Doppel erzielte Chris Ullmann mit Marlene Scheibe (BSC Rapid Chemnitz) als Fünfter das beste Resultat aus lokaler Sicht. Nur ein Sieg mehr - und es hätte sogar fürs Podest gereicht. Maria Franz spielte mit ihrem Bruder Christian. Das Tannenberger Duo kam mit einem Sieg unter die besten neun Doppel.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...