FCE hofft beim Schlusslicht auf zweiten Saisonsieg

Aues Bundesliga-Ringer reisen morgen zum TSV Westendorf. Der steht in dieser Saison noch ohne etwas Zählbares da.

Westendorf.

Dieser Kampfabend geht ganz knapp aus. Da ist sich Björn Schöniger, der Trainer der Bundesliga-Ringer des FC Erzgebirge Aue, sicher. Seine Männer müssen morgen beim TSV Westendorf auf die Matte. Beginn ist 19.30 Uhr im Bürgerhaus "Alpenblick" in der Gemeinde nahe Kaufbeuren im Ostallgäu.

Die Gastgeber sind mit 0:10 Zählern Schlusslicht der Staffel Südost, doch unterschätzen dürfe der FCE den Kontrahenten deswegen nicht, sagt Schöniger. Schon weil die Auer selbst bisher ja auch nur zwei Pluspunkte auf dem Konto haben. Klar hoffen die Erzgebirger auf ein posi-tives Resultat, damit sich die weite Reise lohnt. Immerhin sind es rund 450 Kilometer für eine Strecke. "Wir dürfen uns allerdings keine Fehler erlauben, sonst kann es leicht passieren, dass wir mit einer Niederlage nach Hause fahren."

Wie der TSV kann der FCE aufgrund von Verletzungen nach wie vor nicht in stärkster Besetzung antreten. "Wir versuchen natürlich, die bestmögliche Mannschaft aufzubieten. Nico Schmidt ist auf jeden Fall mit an Bord", erklärt Aues Trainer. Der Kapitän überrascht immer wieder und holt Punkte fürs Team. Diesmal soll auch Gabor Madarasi ringen, und Schöniger baut zudem darauf, dass Mateusz Filipczak etwas besser drauf ist und sich durchsetzen kann. Westendorf sei ein ernst zu nehmender Gegner, sagt Schöniger. "Der TSV verfügt über Eigengewächse, die in der Bundesliga ganz gut mithalten. Wir fahren natürlich hin, um zu gewinnen. Die Kämpfe, die wir für uns entscheiden, müssen möglichst klar ausgehen."

In der vorigen Saison siegte der FCE in Westendorf 15:13 und zu Hause 18:10. Einige Duelle von damals könnten sich morgen Abend wiederholen. Dazu zählt die Auseinandersetzung von Aues Brian Bliefner mit Simon Einsle sowie die von Gabor Madarasi mit Michael Heiß. Die Erzgebirger sind jedenfalls optimistisch, dass es nach der heftigen Heimniederlage gegen den deutschen Meister aus Burghausen nun zum Abschluss der Hinrunde ein Erfolgserlebnis gibt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...