FCL und Concordia peilen Runde 3 an

Im Wettbewerb um den Fußball-Sachsenpokal der Männer sind die hiesigen Mannschaften am Sonntag gefordert. Lößnitz tritt in Marienberg an, Schneeberg empfängt Weißwasser.

Lößnitz/Schneeberg.

In der Fußball-Landesliga ist die Saison für den FC Lößnitz mit zwei Siegen gut angelaufen. Nun will die Mannschaft im Sachsenpokal-Wettbewerb in die dritte Runde. Dazu muss der FCL am Sonntag - Anstoß ist 15 Uhr - beim FSV Motor Marienberg gewinnen. Angesetzt ist die Partie auf dem Rasenplatz des Lautengrundstadions.

Dass die Lößnitzer beim Landesklasse-Vertreter mit der Favoritenrolle leben müssen, weiß FCL-Trainer René Klingbeil. Aber auch die Marienberger sind mit zwei Erfolgen ins Punktspieljahr gestartet und führen die Tabelle in der West-Staffel an. "Das sollte uns Warnung genug sein. Dieses Spiel wird alles andere als ein Selbstläufer für uns", betont Klingbeil. Seine Elf hatte sich in Pokalrunde 1 zwar letztlich klar mit 6:2 gegen Markranstädt behauptet, doch diese Partie erst im Laufe der zweiten Halbzeit in den Griff bekommen. Auch in den beiden bisherigen Punktspielen war trotz der Siege noch lange nicht alles eitel Sonnenschein. "Wir gehen die Aufgabe in Marienberg mit voller Konzentration an. Motor hat in der ersten Runde ja nicht von ungefähr 3:0 bei Ifa Chemnitz gewonnen", so Klingbeil. Ihm stehen mehrere Spieler nicht zur Verfügung: Martin Sprunk (beruflich verhindert), Lukas Schreiter (Urlaub), Karsten Werneke (angeschlagen), Tom Wessel (Magenprobleme) und Marcel Becher (Angina). Wer das Tor hütet, will der Trainer erst am Spieltag entscheiden. (stl)

Die Auslosung hat den Landesklasse-Fußballern des FC Concordia Schneeberg auch in der zweiten Sachsenpokalrunde Heimrecht beschert. Nach dem 3:1 in Runde 1 gegen den Landesklasse-Aufsteiger FSV Treuen empfangen sie nun am Sonntag, 15 Uhr auf dem Rasenplatz im Dietz-Stadion die Elf des VfB Weißwasser. Die Gäste kämpfen ebenfalls in der Landesklasse um Punkte, allerdings in der Staffel Ost. "Das könnte ein Spiel werden, in dem wir uns noch etwas mehr Selbstvertrauen holen. Und man sieht 'mal einen direkten Vergleich zum Niveau in anderen Landesklasse-Staffeln", sagt der Schneeberger Trainer Armin Oechsner. "Wir werden uns auf alle Fälle gut vorbereiten und dann versuchen, ein ordentliches Pokalspiel abzuliefern."

Den Kontrahenten einzuschätzen sei schwer, so Oechsner, da man die Mannschaft aus der Oberlausitz bisher nicht kennt. In Runde 1 hatte sich der VfB mit 6:4 nach Elfmeterschießen beim LSV Tauscha durchgesetzt. Unabhängig davon hofft Oechsner, dass sein Team die Pokalhürde nimmt und in Runde 3 einzieht: "Vielleicht haben wir ja dann das Glück und bekommen ein noch attraktiveres Los, einen höherklassigen Gegner." Was den Coach des FC Concordia aktuell sehr freut: Gerade die jungen Spieler, die er langsam an den Männerbereich heranführt, liefern einen guten Job ab. (wend)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...