FCL will guten Eindruck bestätigen

Für die Lößnitzer beginnt die neue Fußball-Saison am Sonnabend mit einer Landespokal-Partie im eigenen Stadion gegen den SSV Markranstädt. Den treffen sie später in den Sachsenliga-Punktspielen wieder. Auch für die haben sich die Erzgebirger viel vorgenommen.

Lößnitz.

Die Latte liegt hoch für den FC Lößnitz. Im ersten Jahr unter Trainer René Klingbeil und im zweiten in Sachsens höchster Fußballspielklasse überhaupt ging es nach Rang 12 in der Meisterschaft zuvor deutlich bergauf. Erst in der letzten Partie verspielten die Männer aus der Muhme Platz 2, wurden letztlich Vierte. Nun also liegt das dritte Landesliga-Jahr vor den Lößnitzern.

Quasi als Generalprobe empfangen sie am Sonnabend, 15 Uhr in der ersten Runde des Landespokalwettbewerbs den SSV Markranstädt. "Einer unserer Ligakonkurrenten und damit ein ordentlicher Gradmesser. Da wissen wir gleich mal, wo wir stehen", sagt René Klingbeil. Der Ex-Profi ist nicht böse, dass seine Schützlinge kein leichteres Los erwischten. "Ich finde Markranstädt allemal besser als ein unterklassiges Team, das du 10:0 aus dem Stadion schießt. Natürlich wollen wir trotzdem weiterkommen", erklärt der Coach, dessen Elf am Sonntag auf eigenem Rasen einen letzten Test gegen Landesklasse-Aufsteiger VfB Annaberg dank drei Toren von Martin Sprunk 3:2 gewonnen hat.

Auch insgesamt verlief die Saisonvorbereitung laut Klingbeil gut. "Wir haben einen Tick härter trainiert als voriges Jahr. Die Jungs zogen dennoch super mit. Jetzt müssen wir eigentlich nur noch als Team ein klein wenig enger zusammenrücken." Denn mannschaft- licher Geschlossenheit komme diesmal aus zwei Gründen besonders große Bedeutung zu: Zum einen habe es relativ viele Ab- und Zugänge gegeben. "Zum anderen hat der Erfolg in der vergangenen Saison die Kontrahenten auf uns aufmerksam gemacht. Das war ja bereits in der Rückrunde deutlich zu spüren. Die meisten Gegner hatten viel Respekt, standen sehr tief, haben uns kommen lassen." Das, so glaubt der frühere Veilchenkapitän, wird diesmal von der ersten Partie an so sein. "Und wir müssen uns dem stellen, es vor allem schaffen, dass wir uns nicht wieder so schwer mit dieser Spielweise tun. Ich bin sehr gespannt, wie die Jungs das meistern."

Als Maßstab sieht der FCL-Trainer die Leistung seiner Männer im Vorbereitungsduell mit dem FC International Leipzig aus der NOFV-Oberliga Süd. "Das war ein richtig starker Auftritt, spielerisch, aber vor allem von der Einstellung her - gegen eine eigentlich übermächtige Truppe", blickt Klingbeil auf den 2:1-Auswärtssieg zurück und fügt an: "Ich habe es sehr, sehr gerne, wenn die Jungs so kämpfen." Überhaupt liegt für den 37-Jährigen darin der Schlüssel zum Erfolg: "Grund- tugenden - und die dann gepaart mit fußballerischer Qualität."

Sehr zufrieden ist der Trainer bislang mit den Neuen in seinem Aufgebot. "Da haben wir durchweg richtig gute Leute dazubekommen. Aber auch alle anderen können den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gehen, denke ich." Zudem verfüge der FCL über keinen riesigen Kader, so dass jeder seine Chance erhalten werde. "Besonders froh bin ich, mit Robin Köpsel und Patrick Hettwer nun auf zwei herausragende Keeper auf gleichem Niveau bauen zu können. Beide sind super Charaktere mit guter fußballerischer Ausbildung", erklärt Klingbeil. Ob Köpsel als bisherige Nummer 1 am Sonnabend im Pokalspiel im Kasten steht oder Neuzugang Hettwer, da wollte der Coach sich noch nicht festlegen. Zum Sachsenliga-Auftakt eine Woche später zu Hause gegen den VfL Pirna-Copitz ist Köpsel noch gesperrt.

Was Verletzungen betrifft, blieben die Lößnitzer während der Vorbereitung fast verschont. Neuzugang Tony Thiam zog sich allerdings vorige Woche einen Muskelfaserriss zu. Ansonsten gab es vor allem immer mal wieder Infekte. Daher fällt aktuell nur Kevin Schreiber nach seinem Kreuzbandriss länger aus.

Die wichtigsten Aufgaben für das Team beschreibt René Klingbeil so: "Die Staffelung in der Defensive muss besser werden, wir müssen in der Rückwärtsbewegung mehr aufpassen, um keine Konter zu fangen, und vorn gilt es, die Chancen besser zu nutzen, also im Abschluss eiskalt zu sein." Der Coach ist optimistisch, und er schöpft diesen Optimismus aus dem Gefühl, dass alle wissen, was auf sie zukommt. "Die Stimmung passt. Jetzt wollen wir gut starten." Dazu gehört es laut Klingbeil, zunächst die erste Pokalrunde erfolgreich zu überstehen und dann in der Meisterschaft von Anfang an unter den fünf Besten mitzuspielen. "Denn da oben dabei zu sein, das macht extrem viel Spaß."

Als neue Gegner bekommen es die Lößnitzer in der Sachsenliga diesmal mit Ober- liga-Absteiger SV Einheit Kamenz sowie dem SV Germania Mittweida, dem FSV Neusalza-Spremberg, dem SV Olbernhau und der SG Taucha als Aufsteigern aus den vier Landesklasse-Staffeln zu tun. Außerdem gehören wieder der BSC Rapid Chemnitz, die BSG Stahl Riesa, der FC Grimma, der FV Eintracht Niesky, der Großenhainer FV, die Kickers Markkleeberg, der Radebeuler BC, der SSV Markranstädt, der VfB Empor Glauchau und der VfL Pirna-Copitz zur Landesliga.


Das Aufgebot

Tor: Robin Köpsel (27), Patrick Hettwer (24), Maik Riedel (37)

Abwehr: Sebastian Frenzel (30), Ronny Liebold (32), Tom Wessel (17), Marcel Müh- le (38), Marcel Trehkopf (35), Kevin Schrei-ber (25), Tony Thiam (24)

Mittelfeld: Phillip Wanzek (17), Marco Wölfel (32), Danny Troschke (31), Philip Hauck (25), Marcel Becher (21), Samiou Tchagbele (17)

Angriff: Karsten Werneke (27), Max Prüg- ner (20), Martin Sprunk (24), Lukas Schrei-ter (21), Cedric Graf (19), Alaa Yahya (18)

Zugänge: Patrick Hettwer (Reichenbacher FC), Tony Thiam (VfB Empor Glauchau), Tom Wessel, Phillip Wanzek (beide FC Erzgebirge Aue A-Junioren), Samiou Tchagbele, Alaa Yahya (beide eigene A-Junioren), Cedric Graf (Lauterer SV Viktoria - bereits zur Winterpause 2018)

Abgänge: Philipp Lohse (SG Neukirchen), Tim Baumann (VfL Pirna-Copitz), Patrick Ströh- le (SG Handwerk Rabenstein), Marius Eh- mig (SV Auerhammer), Kevin Gräßler (Neustädtler SV), Robin Teubner (FSV Sosa), Albert Samatov (unbekannt), Sandro Deland (SV Auerhammer - bereits zur Winterpause 2018)

Trainer: René Klingbeil (37)

Co-Trainer: Martin Lauckner (37)

Torwarttrainer: Jörg Frister (47)

Teammanager: René Zimmermann (44)

Zeugwart: Thomas Hänel (51)

Physiotherapeut: Ralf Langer (49)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...