Frohnauerinnen dürfen sich freuen

Turnen: ATV-Damen kämpfen sich durch Relegation und bleiben erstklassig

Frohnau.

Zwar haben die Turnerinnen des ATV Frohnau in der Chemnitzer Hartmannhalle das Finale im Kampf um den Auf- und Abstieg in den einzelnen Landesligen im Gerätturnen verpasst. Jubeln dürfen sie trotzdem.

Die Damen kamen nicht unter die vier Besten und mussten über die Relegation um ihre Erstklassigkeit kämpfen. Dabei turnten die ersten beiden Mannschaften der zweiten Liga gegen die Plätze 6 und 7 des Oberhauses. Die beiden besten Teams bleiben oder werden dann erstklassig. Für Frohnau gingen Tina Zander, Teresa Langer, Pia Beyrich, Carmen Martin, Wilma Fritz, Lisa Porges, Luisa Finsterbusch und Gaststarterin Kyriaki Lynoxylaki aus Chemnitz an die Geräte. Gegner waren die Vereine aus Markleeberg, Pirna und Chemnitz. Gleich zu Beginn mussten die Erzgebirgerinnen verletzungsbedingt auf Lynoxylaki verzichten. Es entwickelte sich ein spannender und hochwertiger Wettkampf, bei dem alle auf Augenhöhe agierten. "Die Leistungsdichte in Sachsen hat sich in den zurückliegenden Jahren sehr verstärkt. Grobe Fehler durfte man sich in dem starken Teilnehmerfeld nicht erlauben. Speziell am Balken ist extreme Nervenstärke gefragt", sagt ATV-Betreuer Thomas Päßler. Seine Turnerinnen hätten ihr Leistungspotenzial nahezu perfekt ausgeschöpft und erkämpften hinter den Markleebergerinnen den zweiten Platz. Das bedeutet, dass der ATV Frohnau auch im nächsten Jahr wieder in der höchsten Liga im Gerätturnen an den Start geht. "Nach dem Wettkampf herrschte bei den Mädchen und uns Betreuern Riesenstimmung. Ein toller Erfolg für unseren kleinen Verein", so Päßler. (eli)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...