Gelungener Saisonauftakt

Mit einem klaren 7:1-Sieg sind die Stollberger Zweitligakegler in die neue Spielzeit gestartet. Der recht breite Kader zahlte sich dabei schon einmal aus.

Stollberg.

Die Kegler des SKV 9Pins Stollberg haben nichts anbrennen lassen. Mit einem deutlichen 7:1 hat der Zweitligist am Freitagabend zum Auftakt der neuen Saison Union Schönebeck wieder zurück nach Sachsen-Anhalt geschickt. Das Kegelergebnis von 3568:3337 spiegelte die Überlegenheit des SKV deutlich wider.

Im ersten Durchgang gingen Alexander Lasch und Tim Rösch für Stollberg auf die Bahnen. Während letzterer sein Programm souverän abspulte und mit 615:560 Kegeln den ersten Zähler für die Gastgeber einfuhr, tat sich sein Mannschaftskollege schwerer. Lasch begann zwar stark, gab die Sätze 2 und 3 dann aber ab. Deshalb übernahm auf Bahn 4 nun Tim Kieß, der das Duell noch zugunsten der Stollberger drehte (586:538).

Der Mitteldurchgang verlief im Anschluss durchwachsen. Zwar präsentierte sich Rico Kämpe in seinem Duell größtenteils souverän und siegte mit 576:532 Kegeln, doch dafür erwischte Christian Unglaub aufseiten der Stollberger einen schlechteren Tag. Nach drei Bahnen wurde er ausgewechselt, sein Ersatzmann Thomas Gerlach konnte das Duell trotz starker Leistung allerdings nicht mehr retten (549:566). Der Zwischenstand von 3:1 Punkten war allerdings noch immer recht komfortabel, Stefan Werth und Chris Georgi konnten jedenfalls ohne allzu großen Druck aufspielen.

Das taten sie dann auch. Georgi holten seinen Punkt mit 618:585 Kegeln, Kapitän Werth spielte Teambestleistung und gab beim 624:556 keinen Satz ab. "Mit dem Mannschaftsergebnis bin ich sehr zufrieden, mit dem deutlichen Sieg natürlich auch" sagte er nach dem Spiel. Zwar klemme es noch immer mal an der einen oder anderen Ecke. "Aber wir haben ja noch 21 Spieltage, um daran zu arbeiten." Schon am kommenden Samstag bietet sich dazu die Gelegenheit, wenn der SKV zu Union Sandersdorf reist. Der Aufsteiger hat sich am ersten Spieltag in Markranstädt gleich eine deftige 0:8-Klatsche abgeholt. In der noch wenig aussagekräftigen Tabelle haben sich die Stollberger auf Platz 4 einsortiert. Der stand auch am Ende der vergangenen Spielzeit zu Buche, womit die Stollberger trotz Ligenreform (aus vier Zweitliga-Staffeln wurden drei) den gleichen Rang schafften. Auch diesmal lautet das Saisonziel Klassenerhalt. "Es gibt viele unbekannte Mannschaften, deren Leistungsstärke schwer einzuschätzen ist", so Werth. (mit stw)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.