Heimerfolg wiegt schwer

Handball, Sachsenliga: Zwönitz gewinnt ganz knapp

Zwönitz.

Ein wichtiger Sieg ist den Sachsenliga-Handballern des Zwönitzer HSV gelungen. In eigener Halle bezwang das Team am Sonnabend die SG Cunewalde/Sohland knapp, aber verdient mit 32:31 (18:15). Damit dürfte der HSV den Klassenerhalt sicher haben, belegt er doch Tabellenplatz 7 und zog sogar an Mit-Aufsteiger SG Leipzig III vorbei.

"Es war eine geschlossene Leistung mit dem Willen, das Spiel zu gewinnen. Trotz der unnötigen letzten fünf Minuten ist der Sieg verdient", so HSV-Coach Frank Riedel. Die Gäste führten 2:0, doch Zwönitz drehte das binnen acht Minuten zum 6:4. Da sich die SG-Abwehr intensiv mit HSV-Rückraumwerfer Tommy Löbner befasste, setzte sich Clemens Fritsch auf der rechten Seite gut in Szene. Beim 12:12 (20.) war es noch ausgeglichen. In die Pause ging es mit 18:15. Das 20:20 (38.) bescheinigte der SG den besseren Wiederbeginn. Dann zogen die Hausherren wieder an und feierten durch Jiri Brecko vier Treffer in Folge zum 24:20 (42.). Beim 28:22 (48.) schien alles klar - weit gefehlt. Zwönitz zeigte Nerven, produzierte Offensivfehler und ließ das 31:31 zu. Zum Glück gehörte der letzte Angriff den Gastgebern. Sven Hartenstein holte einen Siebenmeter heraus, den Tommy Löbner zum 32:31 nutzte. (bral)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...