In der Kasse liegen noch 338.000 Euro

Kreissportbund kann auf Steigerungen verweisen

Annaberg-Buchholz.

Der Hauptausschuss des erzgebirgischen Kreissportbundes (KSB) - also die Vertreter der aktuell 441 Mitgliedsvereine - dürfen im Vergleich mit anderen Kreissportbünden durchaus stolz sein. Schon allein deshalb, weil die hiesige Organisation auf tolle Zahlen verweisen kann. "Das Erzgebirge hat den größten Zuwachs an Mitgliedern zu verzeichnen", sagte die Vizepräsidentin des Landessportbundes Sachsen, Angela Geyer. Und bekam dafür sofort einen Konter serviert: "Es ist gut, dass wir Sieger sind. Ich hoffe nur, dass dies im nächsten Jahr auch an den Zuwendungen zu erkennen ist", so Versammlungsleiter Toralf Kirsten mit leichtem Grinsen.

Überhaupt verlief die Jahrestagung des KSB in lockerer Atmosphäre, obwohl es durchaus wichtige Details zu erörtern und mitzuteilen gab. Kreissportbundpräsident und Landrat Frank Vogel (Foto) untermauerte zunächst die Statistik. "Im Erzgebirge verlieren wir jedes Jahr 3000 bis 4000 Einwohner", so Vogel. "Umso bemerkenswerter ist es, dass die Anzahl der Vereinsmitglieder gestiegen ist. Derzeit sind es 54.160, nur die Sportbünde in den Großstädten Dresden und Leipzig haben mehr."

Im Landessportbund hat sich Anzahl von 326.328 im Jahr 1991 auf nunmehr 667.319 mehr als verdoppelt - obwohl im gleichen Zeitraum die Bevölkerung von etwa 4,8 auf 4,1 Millionen Einwohner gesunken ist. Ein Zuwachs ist laut Vogel im Jugendsport, speziell bei den Erzgebirgsspielen zu verzeichnen. "Eine hohe Teilnehmerzahl bringt zwar nicht mehr als Aufwand, aber den tun wir uns trotzdem an", so der Präsident angesichts des Aufwands für rund 13.000 Mädchen und Jungen, die um Medaillen gekämpft hatten. Gestiegen sei auch die Resonanz auf Vorschul-, Senioren- und Behindertensportfeste, gesunken hingegen die auf Weiterbildungs- und Übungsleiterangebote.

Am Geld dürfte es nicht liegen, zumindest nicht an dem der Euroregion Erzgebirge. "Bei uns sind genügend Mittel verfügbar. Im Topf liegen noch 338.000 Euro, die von den Vereinen zur Finanzierung von Kleinprojekten beantragt werden können", sagte Projektkoordinatorin Elke Zepak den 55 anwesenden Vertretern der Hauptausschusssitzung. Näheres könne im Internet jederzeit eingesehen werden.

www.euroregion-erzgebirge.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...