Kapitän bleibt an Bord

Die Schönheider Wölfe basteln weiter am Kader für die neue Saison in der Eishockey-Regionalliga. Nun ist ein wichtiger Schritt gelungen: Kilian Glück hat verlängert.

Schönheide.

Eine wichtige Personalie hat Eishockey-Regionalligist Schönheide geklärt: Kapitän Kilian Glück bleibt an Bord. Der 36-Jährige hat für die kommende Saison bei den Wölfen im Erzgebirge unterschrieben.

Glück ist nicht nur eine feste Größe in der Abwehr, sondern gleichzeitig Kopf des Teams und wird weiter das Trikot mit der Nummer 19 tragen. Er stammt aus Selb und geht im Herbst seit seinem Wechsel 2012 von den Saale Bulls Halle in seine neunte Spielzeit bei den Wölfen. Er gilt innerhalb der Mannschaft als personifizierte Kontinuität und Stabilität in der Defensive. Als Kapitän profitiert er von einem großen Erfahrungsschatz und viel Routine. Er gehört damit zweifellos zu den Führungsspielern im Rudel und wurde in der vergangenen Saison von den Experten der Regionalliga Ost zum besten Liga-Verteidiger gewählt. Dies untermauerte er nicht nur in der Scorerwertung, in der er mit 7 Toren und 48 Assists in 27 Partien als punktbester Verteidiger gelistet ist.

Schönheides Coach Sven Schröder spricht von einem "Glücksfall" für Team und Verein. "Kilians Leidenschaft für Eishockey und seine Fitness sind vorbildlich. Ich kann mich an kein Spiel erinnern, in dem er mal gefehlt hat", lobt der Trainer. Ob auf dem Eis oder in der Kabine - Glück geht stets vorbildlich als Kapitän voran. "Ich freue mich, dass er bleibt und wir ein weiteres Jahr gemeinsame Ziele verfolgen können."

Mit Blick auf den Kader und die Planungen für die Spielzeit 2020/21 gab es bei den Wölfen bisher drei Abgänge. Verlängert haben die Stürmer Florian Heinz und Petr Kukla. Schon seit Ende 2019 ist klar, dass Keeper Niko Stark und Trainer Sven Schröder weiterhin im Dienst der Schönheider stehen.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.