Kopfballtor in der Schlussminute entscheidet Spitzenspiel

Während Drebach den Sekt für den Meistertitel in der Fußball-Erzgebirgsliga schon kalt stellen kann, wird der Abstiegskampf immer dramatischer. Mittendrin: Zschopautal und Crottendorf.

Annaberg-Buchholz.

Die Fußballer des VfB Annaberg haben am 21. Spieltag der Erzgebirgsliga eine bittere Niederlage im Topspiel zwischen dem Zweiten und dem Dritten hinnehmen müssen. Unglücklich war gestern auch die Auswärtspleite der Crottendorfer. Das schlechteste Rückrundenteam rutscht auf Rang elf ab und hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Ohnehin herrscht Dramatik im Kampf um den Klassenerhalt. Sechs Teams trennen nur vier Zähler. Mittendrin auch die Zschopautaler, die mit einem Sieg als Tabellenzehnter ihr Drei-Punkte- Polster auf den ersten Abstiegsplatz wahren konnten.

SV Großrückerswalde - VfB Annaberg 3:2 (2:1). Als unglücklich bezeichnet VfB-Trainer Ingo Klöpping die Niederlage. Seine Jungs legten turbulent los, vergaben in den ersten Minuten zwei Hochkaräter. "Danach hatten die Gastgeber die bessere Spielanlage. Aus drei Chancen fielen zwei Gegentreffer", ärgert sich Klöpping. "Der Doppelschlag hat uns aus dem Rhythmus gebracht." Doch nach dem Anschluss kurz vor der Pause entwickelte sich eine Partie mit offenem Visier. Klöpping: "Beide Teams hätten gewinnen können. Mit der letzten Aktion fiel das spielentscheidende Kopfballtor. Ein Remis wäre gerecht gewesen."

VfB Annaberg: Wolf; Lang, C. Meyer, Weichert, Schulze, Schubert (76. Haase), Seidel (65. Freund), Klemm (47. T. Meyer), Halm, Wagner, Bazan

Tore: 1:0/2:0 Hänel (5./11.), 2:1 Schulze (40.), 2:2 T. Meyer (82.), 3:2 Wenzel (90.); S: Claus; Z: 100

BSV Zschopautal - TSV Gornsdorf 4:0 (2:0). "Obwohl wir Anstoß hatten, kamen wir mit dem Ball noch nicht mal über die Mittellinie und schon hat es geklingelt", sagte Gäste-Coach Frank Dost zum Gegentor in der ersten Minute. Auch sonst war Zschopautal die klar bessere Mannschaft. Viermal war das Sturm-Duo André Thiel und Dusan Mirga erfolgreich. Dost: "Wir haben uns einige Chancen erspielt, hatten aber Pech an den Füßen kleben."

BSV Zschopautal: Masek; Rehnert, Hablawetz, Thiel, Häßler (88. Ullmann), Mirga (82. Herrmann), Nyirenda (80. Hähnel), Vaculik, Kroutil, Felter, Langer

Tore: 1:0/4:0 Thiel (1./76.), 2:0/3:0 Mirga (36./ 72.); S: Kreißl; Z: 65

Oelsnitzer FC - SV Crottendorf 2:1 (1:1). Die beste Auswärtsleistung seit Langem bescheinigte SV-Mannschaftsleiter Mario Herrmann seiner Elf. Und trotzdem gingen die Gäste leer aus. "Nach frühem Rückschlag waren wir die bessere Mannschaft." Mit einem kompakten Auftritt drängte Crottendorf erst auf den Ausgleich und dann auf die Führung. Bei den Oelsnitzern sei kein Spielfluss mehr zustande gekommen. Doch der eingewechselte Wahid Mozrabeg vernaschte die komplette SV-Abwehr und traf zum Sieg.

SV Crottendorf: Volte; F. Fritzsch, Linke (51. Viol), Zien, Smidt, Süß, Vetter (46. Heinrich), Brand, Pelka, Häßler (75. Lindner), Walde

Tore: 1:0 Alboth (3.), 1:1 Smidt (37.), 2:1 Mozrabeg (65.); S: Morgenstern; Z: 50

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...