Landesklasse-Aufsteiger muss Lehrgeld zahlen

Schach: SG Blumenau kassiert knappe Auftaktniederlage - Ein anderer Neuling glänzt in der Bezirksliga

Blumenau.

In der 1. Landesklasse (Staffel C) haben die Schach-Spieler der SG Blumenau zum Saisonauftakt Lehrgeld zahlen müssen. Durch das 3,5:4,5 stand der Aufsteiger gegen den SV Motor Hainichen am Ende mit leeren Händen da. Ein bitterer Ausgang angesichts des Spielverlaufes, denn die Blumenauer boten den in dieser Klasse erfahrenen Gäste durchaus Paroli.

Womöglich hatten die Männer aus dem Flöhatal dann aber doch noch zu viel Respekt und scheuten in einigen der fünf Remis-Partien etwas das Risiko. Wie es funktionieren kann, zeigte Bert Zimmermann mit seinem Sieg am dritten Brett. Zwei Partien gingen verloren, wobei die Niederlage von Felix Bräuer am ersten Brett von vornherein eingeplant war. Sein Kontrahent Jan Friedrich hat schließlich eine Wertzahl von 2253 aufzuweisen.

Mit dem SV Lengefeld trumpfte ein anderer Neuling gleich gehörig auf. In der Bezirksliga wies das Team den SC Annaberg-Buchholz mit 5,5:2,5 in die Schranken und übernahm damit sogar gemeinsam mit dem BSV Ehrenfriedersdorf die Tabellenführung. Speziell die Jugendlichen des SVL überzeugten. So gewannen Jannis Kowollik und Kevin Matthes ebenso wie die Routiniers Volker Klotz und Frank Thom. Im Derby zwischen Hohndorf und Seiffen (4:4) gab es keinen Sieger. Die Gäste zeigten sich an den Spitzenbrettern überlegen, an den hinteren Brettern hatten die Gastgeber Vorteile. In der 1. Bezirksklasse überraschte die SG Blumenau II und Einheit Börnichen mit Siegen. (we)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...