Lila-Weiße fiebern Großkampftag entgegen

Die Bundesliga-Ringer des FC Erzgebirge Aue haben am Sonnabend den SV Nürnberg zu Gast. Vor dem Abend-Duell sind in der Neustadt-Halle sowohl die Reserve als auch die Jugend gefordert.

Aue.

Nach neun Kämpfen in der aktuellen Saison sind die Bundesliga-Ringer des FC Erzgebirge Aue Tabellenvorletzte. Diesen Sonnabend empfangen sie in der Neustadt-Halle ab 19.30 Uhr den SV Johannis Nürnberg. Und somit ein Team, das laut Aues Mannschaftsleiter Frank Witscher hinter seinen Erwartungen zurückliegt. "Mit Greiz und Schorndorf haben die Gäste zwei Mannschaften vor sich, die sie gern hinter sich gehabt hätten." So werde es für die Franken schwer, die Play-Offs noch zu erreichen.

Vielleicht ist das die Chance für die Veilchen. Allerdings zeichnet sich der SV durch eine sehr gute Nachwuchsarbeit aus. "Die Nürnberger haben gute Kaderathleten in ihren Reihen, die in der Bundesliga mit zum Einsatz kommen. Zudem sind sie breit aufgestellt", so Witscher. Fans dürfen sich auf tolle Duelle freuen. Das beginnt im 57-Kilogramm-Limit, wenn Aues Mariusz Los im griechisch-römischen Stil gegen Weltmeister Nugzari Tsurtsumia aus Georgien auf die Matte muss. "Das wird ein internationaler Leckerbissen." Abzuwarten bleibe, wie Tim Stadelmann im Freistil eingesetzt werde. Der amtierende deutsche Meister kann in zwei 70er-Gewichtsklassen ringen. Im Schwergewicht rechnet Witscher mit dem starken Ungarn Daniel Ligeti, der immer für eine Überraschung gut sei. Wer von Gastgeberseite gegen ihn ran muss, bleibt ein Geheimnis.

Aber schon vor dem attraktiven Abend-Duell erleben Zuschauer in der Neustadt-Halle Ringkampfsport vom Feinsten. Ab 15.30 Uhr kommt es zum Spitzen-Duell in der Jugendliga, wenn die Auer als Tabellenführer den zweitplatzierten RVE Lugau empfangen. "Unsere Jungs wollen weiter oben mitmischen und ihre Tabellenführung verteidigen", sagt Witscher. Das sei machbar. "Wir haben drei Punkte Vorsprung und wollen diesen auszubauen." Danach ist Aue II als Spitzenreiter der Landesliga ab 17.30 Uhr gegen den AC Taucha gefordert. Gegen den Vorletzten ist ein Sieg Pflicht. "Unsere jungen Wilden sind heiß auf den Kampf", so Witscher, der jedoch warnt. Zwar sei auf dem Papier alles klar. "Manchmal kann aber schon ein Kampf entscheidend sein."

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...