Lößnitz und Oelsnitz liefern Spektakel

Es gab deutliche, aber auch knappe Favoritensiege im Fußball-Erzgebirgspokal. In Lößnitz fielen dabei 15 Tore.

Annaberg-Buchholz.

In der zweiten Runde des Fußball-Erzgebirgspokals gibt es keine Überraschungen zu vermelden. Auch wenn es stellenweise knapp war, haben sich alle Erzgebirgsligisten durchgesetzt.

FC Lößnitz II - Oelsnitzer FC 6:9 n. V. (3:1, 3:3, 6:6). Das Spektakel dieser Pokalrunde haben der Kreisligist aus Lößnitz und der Erzgebirgsligist aus Oelsnitz abgeliefert. "Von der Torfolge war das sicherlich etwas glücklich für uns", so André Förster, Trainer der Oelsnitzer, nach der Partie. "Aber meine Mannschaft hat eine sensationelle Moral gezeigt." Zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 3:1, hatten auf jeden Anschlusstreffer der Gäste die passende Antwort. Aber auch die gaben nicht auf und belohnten sich am Ende mit einem späten Ausgleich zum 6:6 und einem Dreierpack in der Verlängerung. "Ein verrücktes Spiel", so Förster.

VfB Zöblitz - FC Stollberg 0:4 (0:3). Die deutliche Niederlage gegen den Erzgebirgsligisten stellt für Tino Friedrich, Trainer des Kreisligisten aus Zöblitz, keinen Weltuntergang dar. "Der Gegner ist einfach eine Nummer zu groß für meine junge Mannschaft gewesen", so Friedrich nach der Partie. "Stollberg hat das Spiel kontrolliert und es zum Ende hin locker runtergespielt." Für seine Mannschaft gehe es in so einem Spiel darum Erfahrungen zu sammeln, so Friedrich weiter.

Rotation Borstendorf - FSV Schwarzenberg 2:4 (1:4). Schon früh hat der FSV Blau-Weiß Schwarzenberg die Weichen beim Spiel in Borstendorf auf Sieg gestellt. Mit zwei schnellen Toren in den ersten 10 Minuten dämpfte der Erzgebirgsligist sämtliche Hoffnungen der Gastgeber auf eine Überraschung. "Es war ein ordentliches und faires Spiel von beiden Teams", fasst es Uwe Miller, Trainer der Gäste, zusammen. "Wir haben die Aufgabe gut gelöst, darauf lässt sich für das nächste Spiel aufbauen", so Miller.

TSV Mildenau - FV Königswalde 0:1 n. V. (0:0). Auch in Mildenau musste die Spielzeit verlängert werden, um einen Sieger zu bestimmen. Für Nico Barthold, Trainer der Gäste, unnötig. "Wir hätten es früher klarmachen müssen", so Barthold, der den Sieg als verdient einschätzt. "Wir haben heute viel probiert. Die Mannschaft hat das gut gemacht."

Elektronik Gornsdorf - SV Großrückerswalde 0:4 (0:2). Keine Blöße hat sich der SV Großrückerswalde auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Gornsdorf gegeben. "Wir haben heute ein bisschen was anders gemacht als zuletzt", erzählt Großrückerswaldes Trainer Steven Finzelberg. "Wir haben fußballerisch dominiert, sind aggressiv aufgetreten und haben uns ein deutliches Chancenplus erarbeitet." Er sei hochzufrieden mit der Leistung. "Ich bin stolz auf die Mannschaft", so Finzelberg weiter.

VfB Annaberg II - FSV Burkhardtsdorf 7:6 n. E. (0:1, 2:2). Erst im Elfmeterschießen ist in Annaberg die Entscheidung in der Partie zwischen den beiden Erzgebirgsligisten gefallen. "Sehr wichtig für die Moral", schätzt Wolfgang Ehrl, Trainer der Annaberger Reserve, das Geschehen ein. Kurioserweise habe seine Elf eines der schlechteren Spiele der letzten Monate abgeliefert, so Ehrl weiter. "Wir sind zu spät aufgewacht. Es war eine schwere Geburt, aber das Weiterkommen sehe ich nicht als unverdient."

SV Auerhammer - Eintracht Bermsgrün 4:1 (2:1). Im Derby der Erzgebirgsligisten stellte die Phase kurz vor dem Halbzeitpfiff den Knackpunkt zugunsten der Gastgeber dar. "Dass wir nach dem Ausgleich kurz vor Pause direkt wieder das 2:1 machen war wichtig", so Mike Martin, Trainer der Gastgeber. Zufrieden war er mit dem Auftreten seiner Elf erst in der zweiten Halbzeit so richtig. "Wir haben uns anfangs sehr schwergetan. Nach der Pause konnten wir uns steigern", so Martin, der den Sieg als "verdient, aber vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch" einschätzt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...