Lokalvertreter laufen bei hohen Temperaturen heiß

Fußball, Erzgebirgsliga: Vier der fünf Mannschaften aus dem mittleren Erzgebirge durften gestern jubeln

Marienberg.

Mit einem souveränen 6:0-Heimsieg gegen Jahnsdorf haben die Fußballer des SV Großrückerswalde Platz 1 in der Erzgebirgsliga verteidigt. Neben den punktgleichen Schwarzenbergern sind ihnen aber auch die Teams aus Dittmannsdorf (3.), Drebach/Falkenbach (4.) und Zschopau/Krumhermersdorf (5.) auf den Fersen. Grund: Bis auf Deutschneudorf feierten alle Lokalvertreter gestern Siege.

SV Großrückerswalde gegen TSV Jahnsdorf 6:0 (4:0). Der Eindruck von Trainer Tobias Moritz, dass sich das Offensivspiel der Gastgeber gegenüber der Vorsaison verbessert hat, bestätigte sich auch gestern. "Beim Stand von 0:0 hatte der Gegner aber eine Hundertprozentige", gibt Moritz zu bedenken. Doch Neuzugang Bergner stellte nach einer wunderbaren Spieleröffnung mit seinem 1:0 die Weichen. "Spätestens mit dem 2:0 war die Gegenwehr der Jahnsdorfer erstmal gebrochen. Erst nach der Pause wirkten sie wieder motiviert", berichtet Moritz, der einen geruhsamen Nachmittag auf der Trainerbank erlebte.

Tore: 1:0 Bergner (25.), 2:0/6:0 M. Schreiter (34./70.), 3:0 Schuster (36.), 4:0 Hilbert (43.), 5:0 E. Schreiter (56.); SR: Hopperdietzel (Rabenstein); Z: 70.

FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach gegen VfB Annaberg 5:0 (1:0). Aus dem von FVK-Trainer André Feig vorhergesagten Spitzenspiel auf Augenhöhe wurde nichts. "Wir hätten schon zur Pause 0:4 hinten liegen können", gab Annabergs Trainer Jens Fuchs unumwunden zu. Personalprobleme ließ er nicht als Ausrede gelten. Stattdessen zollte der Gäste-Coach der Leistung der Krokusse Respekt. Und natürlich war auch Feig mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden: "Wir haben von Anfang an die Ordnung gehalten und uns viele Chancen erarbeitet." Dass zunächst viele ungenutzt blieben, wollte er nicht kritisieren, denn am Ende saß fast jeder Schuss.

Tore: 1:0/2:0/3:0 Sieber (10./64./81.), 4:0 Schmidt (85.), 5:0 Merkel (90.); SR: Hofmann (Oberschöna); Z: 131.

BSV Eintracht Zschopautal gegen SV Tirol Dittmannsdorf 1:3 (2:3). Nicht zuletzt aufgrund der hohen Temperaturen kam es laut Steffen Richter auf beiden Seiten zu Nachlässigkeiten und Konzentrationsschwächen. "So fielen dann auch die Tore", ergänzt der Tirol-Coach, der gut lachen hatte. Denn in der ersten Halbzeit nutzten seine Schützlinge diesen Spielverlauf zu drei Toren. "Da haben wir die Partie klar kontrolliert", sagt Richter, der sich nach der Pause über die verpassten Chancen zum 4:1 ärgerte. Dies hätte sich beinahe gerächt, denn nach einem zweifelhaften Strafstoßtor der Gastgeber hatte Tirol eine hektische, zugleich aber auch chancenarme Schlussphase zu überstehen.

Tore: 0:1 Mikes (5.), 1:1 Mirga (13.), 1:2 Chmelan (24.), 1:3 Ryant (31.), 2:3 Mirga (56./FE); SR: Schiefer (Annaberg); Z: 65.

Oelsnitzer FC gegen SV Blau-Weiß Deutschneudorf 3:0 (1:0). So einseitig, wie das Ergebnis vermuten lässt, war der Spielverlauf Christian Zenker zufolge nicht. "Lange Zeit war es eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten", bilanziert der Deutschneudorfer Trainer. Dafür sprechen auch die Lattentreffer beider Teams. Ein "dummer und unnötiger Elfmeter" brachte die Gäste dann aber auf die Verliererstraße. Schmaering hätte daran etwas ändern können, schoss jedoch aus Nahdistanz den Oelsnitzer Torhüter an (76.). Nach einem eigenen Eckball rannten die Blau-Weißen kurz vor Schluss in einen Konter zum vorentscheidenden 0:2.

Tore: 1:0 Fischer (43.), 2:0 Richter (80.), 3:0 Jokesch (90.); SR: U. Pechmann (Sosa); Z: 35.

FSV Zwönitz gegen FSV Zschopau/Krumhermersdorf 0:2 (0:0). Die Taktik der Hausherren, sich in der eigenen Hälfte einzuigeln und auf Konter zu lauern, wäre in der ersten Hälfte beinahe aufgegangen. "Es war ein Spiel auf Messers Schneide. Trotz unserer Überlegenheit war Zwönitz immer wieder gefährlich", gesteht Gäste-Coach Uwe Kiesel. Seine Elf übte aber nach dem Seitenwechsel noch mehr Druck aus. Belohnt wurde der Aufwand durch Beyer, der aus 16 Metern traf, sowie durch einen sicher verwandelten Strafstoß von Wolny. "Damit liegen wir als Aufsteiger im Soll", so Kiesel.

Tore: 0:1 Beyer (71.), 0:2 Wolny (80./FE); SR: Köhler (Buchholz); Z: 65.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...