Mattenfüchse bereiten sich auf Ligastart vor

Für Mannschaftskämpfe im Ringen fällt definitive Aussage bis 17. August

Aue.

Ringer sind jung, sie strotzen vor Kraft und Ausdauer, behaupten die Verfechter dieser Sportart. Doch auf die Matte dürfen die Athleten zu Wettkämpfen nicht. Seit Monaten beherrscht das Virus den Alltag der Allgemeinheit. Dennoch haben die Ringer jetzt im VIP-Raum des Erzgebirgsstadions über das weitere Vorgehen beraten. Kann es den Kampf Mann gegen Mann, die Kontaktsportart Körper an Körper, im Jahr 2020 geben?

"Ja", sagen die Verantwortlichen noch immer. Zwar haben einige Landesverbände die Serie, die im Herbst beginnen sollte, längst abgesagt. Die Verbände Mitteldeutschlands halten hingegen daran fest. "Zumindest bis zum 17. August, dann wird eine definitive Entscheidung fallen", sagt Henning Tröger. Der Werdauer ist Ligareferent und kann darauf bauen, dass die Vereine der Regional- und der Landesliga zu fast 100 Prozent für einen Punktekampfstart gestimmt haben. Modifiziert natürlich, aber immerhin. "Die überwiegende Mehrheit betont sogar, ohne ihre Ausländer auszukommen", erklärt Tröger nach den Ergebnissen einer entsprechenden Umfrage. Nur bei einem Zuschauerausschluss kippt das Ganze. "Ohne Fans, ohne Stimmung, vor allem aber ohne die Einnahmen bei Heimkämpfen ist eine Saison nicht finanzierbar. Denken Sie nur an die weiten Wege, etwa von Gelenau und Thalheim bis Potsdam, Berlin oder Frankfurt", sinniert Tröger. "Logisch, mehrere Stunden Fahrt für maximal sechs Minuten Kampfzeit in einer leeren Halle, das will keiner", pflichtet ihm Gelenaus Trainer Björn Lehnert bei.

Dennoch sind Weichen gestellt. "Selbst dann, wenn die Bundesliga nicht an den Start dürfen sollte, bedeutet dies nicht zwangsläufig das Aus für alle anderen. Es sei denn, der Deutsche Ringer-Bund erlässt ein generelles Verbot für Mannschaftskämpfe", so Tröger. Für die Regionalliga deutet sich jedoch eine komplexe Situation an, da die Vereine aus verschiedenen Bundesländern kommen. "Und so weit mit den Lockerungen, wie sie die Politiker in Sachsen verkündet haben, sind andere noch längst nicht", weiß Tröger. In der Landesliga sieht es da schon deutlich besser aus: Vorsorglich sind in Aue schon die Staffeln ausgelost worden. "Wenn alles gut geht, beginnt die Liga am 3. oder 17. Oktober. Eine verbindliche Entscheidung fällt spätestens am 17. August."

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.