Medaillenregen in drei Farben

14-mal Edelmetall haben die Nachwuchs-Leichtathleten aus Gornsdorf und Stollberg von den Regional-Einzelmeisterschaften in Chemnitz mit nach Hause gebracht. Einer wurde schon im Vorfeld geehrt.

Gornsdorf/Stollberg.

Mit 14 Medaillen sind die jungen Leichtathleten des TSV Elektronik Gornsdorf und der Stollberger Trainingsgruppe des LV 90 Erzgebirge von den Regionalmeisterschaften in den Einzeldisziplinen der Altersklassen U 14/U 12 zurückgekehrt. Dabei ragten die Sportler der M 12 noch heraus. "Unsere Jungs haben diese Altersklasse dominiert. Es hat richtig Spaß gemacht, ihnen bei den Wettbewerben zuzusehen. Das ist ein weiterer Beweis dafür, dass sich Trainingsfleiß auszahlt", freute sich Stollbergs Stützpunkttrainer Dieter Hertel über sieben Mal Edelmetall in diese Kategorie.

Einmal Gold und einmal Silber holte der Niederwürschnitzer Felix Voigt. "Klar, im Sprint und über die Hürden wollte ich unbedingt Medaillen holen. Aber ich bin ohne Druck in die Wettkämpfe gegangen", sagte der Elfjährige, der im Hürdenlauf mit neuer persönlicher Bestzeit siegte und über die 60 Meter Zweiter wurde - hinter Enzo Kieß, ebenfalls einem Niederwürschnitzer. Der Oelsnitzer Lasse Platzer mit zweimal Silber im Hürdensprint und Weitsprung sowie Richard Krauß aus Brünlos, der auch zwei zweite Plätze schaffte (Kugelstoßen und Weitsprung), komplettierten die Erfolgsstory.

Bei den gleichaltrigen Mädchen standen zwei Sportlerinnen des TSV Elektronik Gornsdorf besonders im Blickpunkt: Kiara Reiland und Lucy Queck. Dabei musste sich die Burkhardtsdorferin Reiland gleich zweimal nur um einen Wimpernschlag im Kampf um den Sieg geschlagen geben. Im Sprint fehlten der Elfjährigen zwei Hundertstel und über 60 Meter Hürden drei Hundertstel Sekunden zum obersten Treppchen. Mit dem insgeheim erhofften Titel im Weitsprung wurde dafür ihre Freundin und Vereinskameradin Lucy Queck belohnt. Im ersten Versuch sprang die Auerbacherin 4,34 Meter, die bereits zu Gold gereicht hätten. Im dritten Durchgang legte die Elfjährige noch einen Zentimeter drauf. "Weitsprung ist meine Schokoladendisziplin. Ich habe im letzten Jahr sehr an meiner Technik gearbeitet, das hat sich ausgezahlt", freute sich die Oberschülerin.

Die jungen Athleten der Stollberger Trainingsgruppe des LV Erzgebirge hatten sich auf die Wettkämpfe auch mit einer besonderen Trainingseinheit in der Stollberger Turnhalle an der Bergstraße vorbereitet, bei der Kugelstoßerin Katharina Maisch, Diskuswerfer Korbinian Häßler und Bundestrainer Sven Lang zugegen war. Der 56-jährige Coach betonte dabei, dass schulische und berufliche Ausbildung für die Sportler immens wichtig sei. Gleichzeitig überreichte er Stützpunktleiter Dieter Hertel die Ehrennadel des Landesverbandes in Bronze. Für ihre sportlichen Leistungen wurden Maxim Gaßmann, Max Lindner, Emely Radtke, Alana Mehlhorn und Enzo Kieß geehrt. "Es war eine tolle Veranstaltung, die alle für die weitere ehrenamtliche Arbeit sehr motiviert hat", bilanzierte Hertel.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...