Oldies schreiben Vereinsgeschichte

Die Tischtennissenioren des 1. TTV Schwarzenberg sind bundesweit das Maß der Dinge. Ihnen gelang in Hessen ein bisher beispielloser Triumph.

Schwarzenberg.

Seit 65 Jahren geben Jung und Alt im 1. TTV Schwarzenberg an den Tischtennisplatten ihr Bestes. Den Senioren ist jetzt ein Erfolg gelungen, mit dem sie Vereinsgeschichte schreiben: Das Team der Altersklasse 60 triumphierte im hessischen Viernheim erstmals über den deutschen Mannschaftsmeistertitel. Dies bedeutet den bisher größten Erfolg für den 1. TTV.

Dabei gingen die Tischtennis-Oldies aus Schwarzenberg nicht unbefleckt in den Bundesvergleich. Zuvor hatten sie die Sachsen- und die mitteldeutsche Meisterschaft gewonnen. Dennoch bildete die deutsche Meisterschaft auch für sie den Saisonhöhepunkt. Zunächst gelangen dem Team mit Miroslav Cecava, Jiri Fafek, Frank Lukaschek und Jiri Vojtek klare Vorrundensiege. Den saarländischen DJK Heusweiler besiegte das Quartett 4:1, legte gegen TS Rusbend aus Niedersachsen mit 4:0 und gegen die hessische TG Unterliederbach mit 4:1 nach.

"Im Halbfinale kam es zum Duell mit dem Titelverteidiger", so Frank Lukaschek. Gegen den TuS Rheydt-Wetschewell aus Nordrhein-Westfalen wurde es das erwartungsgemäß schwere Duell, das die Erzgebirger aber knapp mit 4:3 gewannen. Danach sah es zunächst gar nicht aus. Zwar bezwang Cecava einen mehrfachen deutschen Seniorenmeister. Aber es folgten - inklusive Doppel - drei Niederlagen. Fafek verspielte eine 2:0-Führung. Lukaschek verlor gegen einen schwedischen Abwehrspezialisten. Beim Stand 3:1 für den TuS fehlte diesem nur noch ein Spielgewinn zum erneuten Titel. Doch Lukaschek kämpfte erbittert und siegte überraschend 3:1. Im anschließenden Topspiel trafen Bela Frank als aktueller Weltmeister und Ex-Weltmeister Cecava aufeinander, wobei Letzterer die Oberhand behielt. "Die Spannung war kaum zu überbieten, als zum Schluss beim Stand von 3:3 die Entscheidung zwischen Fafek und Skogsberg fallen musste." Sah es im ersten Satz bei Fafeks 11:3 nach einer klaren Sache aus, ging der zweite Satz in der Verlängerung 12:14 verloren. Den dritten Satz holte sich Fafek, doch im vierten hatte der Schwede beim 9:10 den Ausgleich auf dem Schläger. Nach dramatischem Hin und her gewann Fafek - der Finaleinzug.

In diesem trafen die Erzgebirger auf den TTC Tiefenlauter, der mit Reiner Kürschner und Rolf Eberhard deutsche Seniorenmeister aufbot. Nach erwarteter Niederlage von Lukaschek und einem Sieg von Cecava folgte ein überragender Auftritt von Jiri Fafek gegen den höher eingestuften Eberhardt. "Fafeks 11:9-Sieg im Entscheidungssatz war nichts für schwache Nerven", so Lukaschek. Im Doppel gelang ein knappes 3:2, womit der 1. TTV dem Titel ein ganzes Stück näher kam. Cecava schlug Kürschner danach 3:0 - und die Schwarzenberger hatten erstmals die deutsche Mannschaftsmeisterschaft gewonnen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...