Schlafmützige erste Halbzeit rächt sich bitter

Handball, 2. Bundesliga: EHV Aue verliert mit 31:32 gegen Ferndorf - Abwehr offenbart viele Schwächen

Lößnitz.

Der Ex-Kapitän hatte das richtige Gespür. "Vielleicht drehen sie in Hälfte zwei ja noch mal auf. Wie vorige Woche in Coburg", sagte Eric Meinhardt aus einem für ihn eher ungewohnten Blickwinkel. Als Zuschauer verfolgte der 34-Jährige erstmals seit dem Ende seiner langen Handball-Karriere in Aue Mitte vorigen Jahres am Sonnabend ein Zweitliga-Heimspiel seines EHV live in der Lößnitzer Erzgebirgshalle. Und behielt Recht: So brannten die Gastgeber nach einem durchwachsenen Auftritt beim Stand von 23:29 ab der 48. Minute zwar ein Feuerwerk ab und machten in zwölf Minuten sechs Minustore fast wett. Trotzdem setzte es eine 31:32-Niederlage, die aus einer zu hohen Halbzeit-Hypothek rührte. Denn zur Pause lagen die Auer 14:20 zurück.

Dass Kevin Roch wenige Minuten nach Abpfiff dennoch ein Lächeln über die Lippen huschte, lag nur am Schmunzeln seines kleinen Sohns, den der Linksaußen auf dem Arm trug. Rein sportlich sei es ein schwarzer Tag für sein Team, so der 30-Jährige. "Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren. So darfst du in der Abwehr nicht auftreten." Vor allem mit Blick auf das aktuelle Torhüterproblem, da Stammkeeper Erik Töpfer für mehrere Monate ausfällt. Vilius Rasimas als Nummer 2, Routinier Radek Musil sowie Jungspund Pascal Bochmann sind zwischen den Pfosten in der Pflicht. "Und wir haben sie im Stich gelassen", so Roch. "Kampf, Einstellung, Leidenschaft - all das habe defensiv in den ersten 30 Minuten gefehlt. "Und wenn du ständig einem Rückstand hinterherhechelst, wird es nicht leichter."

So nahm Ferndorf im sechsten Anlauf den ersten Sieg aus Aue mit. Erik Töpfer schmerzte das sehr. "Bitter", sagte Aues zum Zuschauen verdammter Keeper. Zwei Wochen ist die Schulter-Operation her. "Es geht mir den Umständen entsprechend", so Töpfer und machte ebenfalls die Abwehr als Schwachpunkt aus. "Da ging in den ersten 30 Minuten so gut wie gar nichts." Für sein Heimdebüt im Zweitliga-Team hatte sich Pascal Bochmann freilich ein anderes Ergebnis gewünscht. "Echt schade", sagte der 17-Jährige, der mit weiten Pässen zwei, drei sehenswerte Konter einleitete. "Doch letztlich lief uns die Zeit weg." (ane)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.