Spitzenspiele enden im Jubel und mit Frust

Schwarzenberg hat in der Tischtennis-Sachsenliga eine Überraschung knapp verpasst. Bezirksligist Aue gewann das Top-Duell in Marienberg, während es eine Klasse tiefer zweimal Frust statt Freude gab.

Aue/Schwarzenberg.

Glück und Freude, aber auch Frust und Enttäuschung: Die Tischtennisspieler des Altkreises haben ein durchwachsenes Wochenende erlebt.

Zum Großkampftag in Schwarzenberg waren beide Mannschaften des 1. TTV gefordert. In der Sachsenliga reisten die Gäste von Holzhausen II ersatzgeschwächt an, was die Hausherren nutzten und 9:6 gewannen. Wobei auch die Gastgeber auf Reserven zurückgreifen mussten. So kam Philipp Taudt aus der vierten Mannschaft zum Einsatz. Besonders im Doppel mit Leon Schubert zeigte er sein Können, was aber nicht von Erfolg gekrönt war. Erneut stark: Lennart Bergauer mit 2,5 Punkten. Die weiteren Zähler holten Miroslav Cecava (2,5), Leon Schubert (2,0), Vratislav Oslzla (1,5) und Marek Vojtek (0,5). Im Abendspiel ging es gegen den Zweiten aus Annaberg, wobei die Schwarzenberger beim 7:9 eine Überraschung knapp verpassten. Nach verlorenen Doppeln steigerten sie sich in den Einzeln, wobei Vojtek und Cecava/Oslzla jeweils im fünften Satz nach 2:1-Führung verloren und die Chance aufs Remis vergaben. Richtig klasse schlug sich der 70-jährige Jiri Fafek mit zwei Einzelsiegen. Je einen Zähler steuerten Cecava, Oslzla, Schubert und Bergauer bei.

Ein starker Auftritt gelang Tabellenführer SV ABS Aue in der 2. Bezirksliga Ost in Marienberg. 12:3 bezwangen die Gäste den Dritten. Bei Aue gab der frühere Landesligaspieler Marcel Woldt seinen Wiedereinstand. Zunächst siegten Michal Sklenar/Heiko Fiedler. Dominic Sommer/Woldt lagen 0:2 zurück, ehe sie noch auf 3:2 drehten. Das gelang Rico Pahlig/Frank Polheim ebenfalls. Es folgten Siege durch Sklenar, Sommer und Pahlig, während Fiedler und Polheim verloren. Woldt gewann hauchdünn - die Vorentscheidung. Sklenar und Sommer legten auf 9:2 nach. Und auch Pahlig, Fiedler und Woldt durften erneut jubeln. Im Duell der Tabellennachbarn erreichte Schneeberg daheim gegen Rapid Chemnitz zumindest ein 8:8, belegt aber dennoch einen direkten Abstiegsplatz.

In der Bezirksklasse-Staffel 3 erreichte Schwarzenberg II im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Stollberg nur ein 8:8 und kann Rang 2 aus eigener Kraft nicht mehr erreichen. Die Enttäuschung war groß, zumal es 2:1 nach den Doppeln und zwischenzeitlich sogar 7:3 stand. Fünf Einzelniederlagen waren einfach zu viele. Die Punkte holten Fafek (3,0), Frank Lukaschek (2,0), Jiri Vojtek und Nick Richter (je 1,5).

In Staffel 4 wollte der TTC Grünstädtel bei Rapid Chemnitz II Platz 7 verteidigen. Doch beim 4:11 aus Sicht der Gäste ging mit drei Doppelpleiten bereits der Auftakt schief. Da die ersten Einzel ähnlich liefen, stand es rasch 0:7. Siege gelangen nur Tom Weigelt, Thomas Solbrig, Jörg Brieger und Heiko Stopp, was nicht mehr als Ergebniskosmetik blieb. Grünstädtel belegt nun Relegationsplatz 8 und muss um den Klassenerhalt bangen. (mit doms/je/ane)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...