Stollberg bekommt Abreibung

Die Landesklasse-Kicker des FC Stollberg haben auch im fünften Auswärtsspiel der Saison eine Niederlage kassiert. Beim 1:6 in Oberlungwitz sah einer besonders schlecht aus.

Stollberg.

Auswärtsspiele und der FC Stollberg: Das passt in dieser Saison einfach nicht zusammen. Bis zum Wochenende hatten die Kicker der Landesklasse-Mannschaft in vier Gastspielen null Punkte eingesammelt. Und auch beim jüngsten Auftritt in Oberlungwitz erwiesen sich die Stollberger als ausgesprochen freundliche Gäste. Mit 1:6 gingen sie sang- und klanglos unter.

FCS-Trainer Bernd Eichenmüller hatte vor der Partie noch gewarnt: Der Mitaufsteiger aus dem Landkreis Zwickau sei die Überraschungsmannschaft der Saison. Und die Oberlungwitzer bestätigten ihn schnell. Mit einem ungemein aggressiven Pressing von der ersten Minute an zogen sie den Stollbergern auf dem Kunstrasenplatz an der Erlbacher Straße den Zahn und lagen schon nach zehn Minuten mit 2:0 in Führung. Zunächst hatte Kai Wüstner eine flache Hereingabe von links verwandelt, danach stand Agon Muli goldrichtig, als FCS-Keeper Fabian Müller ein Fernschuss fast von der Seitenauslinie nicht festhalten konnte.

Überhaupt erwischte der junge Stollberger Torwart einen rabenschwarzen Tag. An fünf der sechs Oberlungwitzer Tore hatte er eine mehr oder weniger große Aktie. "Das war schon dramatisch heute", redete Eichenmüller nicht lange um den heißen Brei. "Aber er ist erst 19Jahre alt und wird daraus sicherlich lernen", fügte er hinzu.

Seine Vorderleute machten es zudem auch nicht besser. In den ersten 45 Minuten spielten sich die Gäste nicht eine einzige klare Torgelegenheit heraus. Stürmer Steven Tonne, der körperlich ordentlich einstecken musste, konnte sich kaum einmal in Szene setzen und war hinterher entsprechend geladen. "Wir nehmen uns auswärts immer so viel vor und kriegen es einfach nicht auf die Reihe", sagte er.

In die zweite Halbzeit starteten die Stollberger ähnlich schlafmützig wie in die erste. Keine vier Minuten waren gespielt, als Kai Wüstners Bruder Erik fast von der Mittellinie aus einfach mal abzog - der Ball landete in den Maschen. Anschließend ging es dahin. Erneut Kai Wüstner durfte per Kopf jubeln, bevor Pierre Grabandt zur Krönung des Tages einen Eckball direkt verwandelte. Den Stollberger Ehrentreffer, ein Stolpertor nach eine Ecke, wollten die Oberlungwitzer offenkundig nicht auf sich beruhen lassen. Kurz vor Schluss umkurvte Nick Reinhold den zaudernden Stollberger Keeper und vollendete flach zum Endstand. "Das war eine richtig gute Leistung von uns. Wir sind auf Kurs", sagte der zweifache Torschütze des OSV, Kai Wüstner. Vater Frank, zugleich Trainer der Westsachsen, freute sich nicht nur über die drei Treffer seiner Söhne, sondern zeigte sich zugleich ein bisschen verwundert. "Wir hatten großen Respekt vor den Stollbergern. Aber ich muss sagen, dass der Sieg auch in dieser Höhe absolut in Ordnung geht." In der Tabelle verbesserten sich die Gastgeber auf Platz 8, während der FCS nach nun drei sieglosen Spielen in Serie auf Platz 11 abrutschte.

Statistik Stollberg: Müller, Friedrich, John (75. Beck), Günther, Schubert, Schreiter (57. Schönherr), Iser, Kreißel (57. Haase), Tonne, Grießbach, Schönichen; Tore: 1:0, 3:0 K. Wüstner (6./62), 2:0 Muli (9.), 4:0 E. Wüstner (48.), 5:0 Grabandt (74.), 5:1 Günther (79.), 6:1 Reinhold 84.; SR: Schiepe (Muldenhammer), Z: 77

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...