Tannen verdrängen Oelsnitz von der Spitze

Fußball, Erzgebirgsliga: Drei Teams behalten weiße Weste - Quartett wartet weiter auf erste Zähler

Annaberg-Buchholz.

Während am zweiten Spieltag der Fußball-Erzgebirgsliga vor allem die Auswärts-Teams jubeln konnten, waren es in der dritten Runde die Heimteams, die sich die Punkte sicherten. Nur Sosa gewann auf fremdem Platz. Während ein Trio weiter ohne Punktverlust bleibt, warten im Tabellenkeller vier Teams auf ihre ersten Zähler.

Tanne Thalheim - SV Großrückerswalde 4:2 (1:0): Mit dem Erfolg über den SV Großrückerswalde haben die Thalheimer Tannen den Platz an der Sonne vom Oelsnitzer FC erobert. Dabei verlief die Partie bei weitem nicht so deutlich, wie das Ergebnis vermuten lässt. "Im Endeffekt waren wir die cleverere Mannschaft, obwohl Großrückerswalde von der Spielanlage her das bessere Team war", sagte Tanne-Trainer René Wendler. "Aber wir werden uns für den Sieg nicht entschuldigen. Unverdient war er schließlich auch nicht." Zur Zeit sei seine Mannschaft einfach abgezockt und nutze ihre Chancen, so Wendler weiter.

Oelsnitzer FC - Neustädtler SV 2:1 (1:1): Auch der Oelsnitzer FC hat nach drei Spielen die volle Ausbeute gesammelt. Auch wenn der Dreier gegen den Neustädtler SV, der weiter auf seine ersten Zähler der Saison wartet, ein hartes Stück Arbeit war, wie Trainer Jan Heuschkel einschätzte. "In der ersten Halbzeit haben wir viel zu lange geschlafen, waren nicht präsent und sind nicht in die Zweikämpfe gekommen", so der OFC-Trainer. Das 1:0 habe ebenfalls keine Sicherheit gebracht, stattdessen befand sich seine Elf weiter im "Schlafmodus", sagte Heuschkel. Durch zwei Unterbrechungen aufgrund starker Regengüsse sei auch der Platz nur schwer zu bespielen gewesen, sodass kaum ein Spielfluss zustande kam. "Wir waren eben etwas cleverer. Die Punkte nehmen wir gerne mit", gibt sich Heuschkel pragmatisch.

FSV Schwarzenberg - SV Auerhammer 1:1 (1:0): Immerhin einen Punkt hat der SV Auerhammer im Derby beim FSV Blau-Weiß Schwarzenberg mitgenommen. Verdient, wie Trainer Mike Martin sagte, auch wenn das erlösende Tor erst in der Nachspielzeit fiel. "Wir waren gleichwertig, hatten die Chancen zur Führung", so Martin, dem acht Leistungsträger fehlten. "Zum Glück haben wir uns in der Nachspielzeit noch für den Aufwand belohnt." Seine Mannschaft habe Charakter und Moral bewiesen und sich den Punkt daher verdient, so der SVA-Trainer, der mit dem Saisonstart und sieben Punkten aus drei Partien zufrieden ist.

VfB Annaberg - SV Bermsgrün 6:2 (4:1): Auch gegen Eintracht Bermsgrün wurde der VfB Annaberg seiner Favoritenrolle gerecht und schenkte dem Gegner zum zweiten Mal in Folge ein halbes Dutzend ein. Zufrieden war Trainer Daniel Mannsfeld mit der Leistung seiner Mannschaft aber nicht. "Ein ganz komisches Spiel", so Mannsfeld. "Wir spielten 40 Minuten überragenden Fußball, lagen 4:0 vorne und dann stellten wir das Fußballspielen ein." Der letzte Schritt habe oftmals gefehlt. Mit dem Tor für die Bermsgrüner, auf die der VfB am nächsten Wochenende im Pokal erneut trifft, sei das Spiel "eklig" geworden, so Mannsfeld. "In der zweiten Halbzeit haben wir komplett geschlafen und waren erst nach dem 5:2 wieder munter." Der Sieg gehe zwar völlig in Ordnung, so der VfB-Coach. "Aber Lorbeeren haben wir uns heute nicht verdient."

SV Deutschneudorf - FSV Burkhardtsdorf 2:1 (2:0): Der SV Blau-Weiß Deutschneudorf behält weiter seine weiße Weste. Mit einem "verdienten" Sieg gegen Burkhardtsdorf sammelte der Aufsteiger auch in der dritten Partie die volle Punktzahl und setzt sich damit oben fest. "Im ersten Abschnitt waren wir klar überlegen und gingen verdient in Führung", so Trainer Olaf Mehnert. In der zweiten Halbzeit sei es dann größtenteils ein Spiel zwischen den Strafräumen gewesen, so Mehnert. "Wir hätten den Sack eher zumachen können, aber ansonsten bin ich hochzufrieden."

FV Drebach/Falkenbach - FSV Sosa 2:3 (0:2): Der FSV Sosa hat auch das zweite Auswärtsspiel der Saison gewonnen. Freundliche Hilfe erhielt die Elf dabei von den Gastgebern, wie deren Trainer Steffen Ziffert nach der Partie sagte. "Wir hatten uns viel vorgenommen, lagen aber nach einer Minute und einem individuellen Fehler zurück", so Ziffert. "Heute haben wir uns selber bestraft und all das eingerissen, was wir uns aufbauen." So auch nach dem zwischenzeitlichen 2:2, wobei die Gastgeber dem Sieg näher waren als der FSV. "Und dann machst du wieder einen dämlichen Fehler", klagte Ziffert, der deutlich wurde: "Mit den Leistungen können wir froh sein, wenn wir mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen." (frgu)


Zahlen & Fakten zur Erzgebirgsliga

Thalheim - Großrückerswalde 4:2 (1:0)

SR: Raimund Pechstein - Z: 134

T: 1:0 M. Barthold (17.), 2:0 D. Koch (61.), 2:1/2:2 F. Schneider (62./64.), 3:2/4:2 D. Pfüller (74./80.)

Schwarzenberg - Auerhammer 1:1 (1:0)

SR: Torsten Golde - Z: 115

T: 1:0 F. Schönrock (19.), 1:1 M. Khemiri (90.)

Rot: FSV Blau-Weiss Schwarzenberg: 78

Annaberg - Bermsgrün 6:2 (4:1)

SR: Carsten Schmidt - Z: 65

T: 1:0 V. Breitfeld (4.), 2:0/3:0 A. Thiel (20./22.), 4:0 L. Lautz (31.), 4:1 T. Reisdorf (41.), 4:2 T. Hörig (62.), 5:2/6:2 T. Groschopp (81./88.)

Oelsnitz - Neustädtel 2:1 (1:1)

SR: Marko Seidel - Z: 65

T: 1:0 P. Neef (14.), 1:1 M. Schürer (22.), 2:1 M. Langer (51.)

Deutschneudorf - Burkhardtsdorf 2:1 (2:0)

SR: Paul Schmieder - Z: 51

T: 1:0 J. Uhlir (7.), 2:0 M. Bajer (21.), 2:1 P. Thümer (87.)

Drebach/Falkenbach - Sosa 2:3 (0:2)

SR: Veiko Wenzel - Z: 84

T: 0:1/0:2 P. Unger (2./19.), 1:2 J. Haase (66.), 2:2 M. Böhm (77.), 2:3 R. Schuster (83.)

1.Thalheim (A)313:59

2.Oelsnitz310:29

3.Deutschneudorf (N)310:39

4.Auerhammer36:17

5.Annaberg (A)313:56

6.BSV Gelenau (A)37:66

7.Sosa (N)37:96

8.Schwarzenberg35:64

9.Crottendorf36:63

10.Drebach/F.37:83

11.Burkhardtsdorf32:70

12.Großrückerswalde34:120

13.Neustädtel33:110

14.Bermsgrün32:140

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...