Tischtennis - Spitzenreiter muss lange zittern

Zschopau.

Mit einem blauen Auge davongekommen sind die Tischtennis-Spieler des SSV Zschopau. Als klarer Favorit angetreten, musste der Spitzenreiter der 2. Bezirksliga Ost gegen den Tabellenvorletzten Schlettau lange zittern. "Wenn ein Leistungsträger wie Max Flath ausfällt, haben wir selbst gegen einen Abstiegskandidaten unsere Probleme", sagt Veikko Bartsch. Hinzu kam, dass die Nummer 1, Philipp Weber, aufgrund einer Erkältung angeschlagen war und zu Beginn überraschend unterlag. Weitere vier Duelle wurden im fünften Satz verloren, sodass der SSV nach dem ersten Einzel-Durchgang 3:6 hinten lag. Dann gelang die Wende, gekrönt durch Norman Laskowsky. Trotz 4:8-Rückstands gewann er noch den fünften Satz und ebnete mit diesem Erfolg den Weg fürs Schlussdoppel, in dem er mit Bartsch siegte. (anr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...