Trainer Oechsner: Mein Team soll keinen Alibi-Fußball spielen

Ab morgen kämpft die Elf von Concordia Schneeberg wieder um Punkte in der Landesklasse. Ziel in der Saison: Rang 5 oder besser.

Schneeberg.

Mit einem Heimspiel gegen den TSV Germania Chemnitz starten die Fußballer des FC Concordia Schneeberg morgen, 15 Uhr in die nächste Saison der Fußball-Landesklasse West. Nun wird sich zeigen, wie die Form nach der Vorbereitung ist. In der Trainings- und Testspielphase gab es unter anderem ein 3:2 bei Kreisoberligist Bornaer SV und ein 11:1 gegen Erzgebirgsliga- Aufsteiger Neustädtler SV. Einen echten Härtetest gab es schon: Im Wettbewerb um den Sachsenpokal kam Schneeberg dank des 3:1-Heimsiegs über Landesklasse-Aufsteiger FSV Treuen eine Runde weiter.

Mit Blick auf die zurückliegende Saison in der Landesklasse West sagt Trainer Armin Oechsner, dass seine Mannschaft die Zielstellung erreicht hat: am Ende Platz 5 mit 47 Punkten und einem Torverhältnis von 65:60. Von den 30 Partien gewannen die Schneeberger 14 und verloren elf, fünf gingen unentschieden aus. "Wir wollten im oberen Drittel mitspielen, das haben wir geschafft", so Oechsner. Ein Manko sah er in den letzten Saisonspielen: "Da haben wir es etwas schleifen lassen. Als wir weit über 30 Punkte hatten, war der Druck raus, die Mannschaft hat sich etwas ausgeruht." Was die Punktzahl angeht, da ist der Coach sicher, war etwas mehr drin. Dennoch könne man mit Platz 5 sehr gut leben.

Die neue Saison will der FC ähnlich angehen. Oechsner bedauert, dass mit Felix Unger und Philipp Meinhardt gute Leute aus unterschiedlichen Gründen den Verein verließen. Im Gegenzug habe man mit Paul Goldhahn, Lennart Junghans, Maurice Lindner und Ron Seifert vier A-Junioren dazugewonnen, die sich bis dato gut integrierten. Außerdem wechselt Clemens Meysel aus der zweiten Mannschaft in das Landesklasse-Team. Von außen dazu kommt der Neustädtler Tim Werner Mattausch, der bisher in Lichtenstein gespielt hat. Zudem hat man Mario Schumann als Torwarttrainer gewonnen. "Das stimmt durchaus optimistisch", sagt Oechsner, der jedoch Probleme bei den Auftakt-Punktspielen sieht, weil der eine oder andere noch im Urlaub ist. Das führe dazu, dass man sich nicht auf eine konkrete Mannschaftsaufstellung konzentrieren kann und wohl öfter wechseln muss.

Die Vorbereitung sei ordentlich gelaufen, die Trainingsbeteiligung hervorragend, heißt es. Nun aber gehe es wieder um Punkte. "Zum Auftakt ist Germania Chemnitz gleich ein unbequemer Gegner. Die Mannschaft hat uns in den vergangenen Jahren nie so richtig gelegen. Wir versuchen alles, um mit einem positiven Ergebnis starten zu können, denn das gibt Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben", so der Trainer.

Was ist für den FC Concordia in dem Spieljahr möglich? "Ich denke, dass wir wieder in der Lage sind, im ersten Drittel zu landen", sagt Oechsner. "Schön wäre ein Platz unter den besten Fünf." Die Mannschaft soll sich etwas zutrauen, "keinen Alibi-Fußball spielen". Wichtig sei auch, dass die jungen Spieler integriert und geachtet werden, sie aber auch ihre Meinung sagen. Und die Konkurrenz in der Staffel? "Die hat's in sich", schätzt Oechsner ein. "Gerade auch die Aufsteiger Meerane und Annaberg haben sich gut verstärkt."

Aufgebot FC Concordia Schneeberg Tor: Tommy Schulze (30).

Abwehr: Julian Albani (20), Lennart Junghans (18), Nils Leuschner (22), Pascal Groß (19), Tom Kraft (20), Markus Günther (28), Christian Küllig (28).

Mittelfeld: Paul Goldhahn (19), Clemens Meysel (19), Tim Martin (24), Felix Pahlisch (27), Dominic Baars (24), Tim Werner Mattausch (19), Franz Michael Queck (20).

Angriff: Toni Bochmann (20), Benjamin Brauner (30), Maurice Lindner (19), William Trültzsch (22), Marcel Schumann (34), Franco Stopp (28), Ron Seifert (20).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...