Urgestein an der Platte feiert 60.

Jiri Vojtek ist aus der Tischtennisszene der hiesigen Region nicht wegzudenken. Gestern hat der Spieler des 1. TTV Schwarzenberg runden Geburtstag gefeiert.

Schwarzenberg.

Schon seit Mitte der 1980er-Jahre ist Jiri Vojtek für den 1. TTV Schwarzenberg in Sachen Tischtennis auf Achse: als Spieler, als Mannschaftsleiter, als 2. Vorsitzender sowie als Manager und Organisator - in all diesen Rollen hat der Jubilar, der gestern seinen 60. Geburtstag feierte, großen Anteil am Aufschwung des Vereins. Er darf also als Urgestein gelten.

Geboren wurde Vojtek 1957 in Vyskov, einer Kreisstadt im Osten der Tschechischen Republik. Mit elf Jahren begann er, im Tischtennisverein Vyskov und in einem Club aus dem Umland der Stadt zu trainieren - der Anfang einer nie enden wollenden Sportleidenschaft. Schon bald nahm er erfolgreich an Meisterschaften teil und empfahl sich für den Einsatz im Männerbereich. Nach der Schule begann er ein dreijähriges Studium an der Fachschule für Technik in Jedovnice, das er mit Hochschulreife abschloss. Zu dieser Zeit trainierte er beim Tischtennisverein Blansko. Das Ziel, nach Deutschland zu gehen, um im damaligen Karl-Marx-Stadt Technik zu studieren, verfolgte Vojtek konsequent und absolvierte von 1977 bis 1978 ein Deutsch-Seminar am Herder-Institut Leipzig. Von 1978 bis 1982 studierte er die Fachrichtung Konstruktion polygrafischer Druckmaschinen und schloss als Diplomingenieur ab. Während dieser Phase war er sportlich für die Tischtennissektion von Lokomotive Karl-Marx-Stadt aktiv. 1978 lernte er seine Ehefrau Kerstin kennen, die er 1982 heiratete. In Eibenstock fanden die beiden ein Domizil, ehe das Paar ein Jahr später nach Aue umzog, wo es noch heute wohnt. Tochter Daniela lebt mit ihrer kleinen Familie in Osnabrück. Die 33-Jährige ist Eventmanagerin und frisch gebackene Mama. Sohn Marek feiert in Kürze seinen 30. Geburtstag und gehört seit Kindesbeinen zum 1. TTV. Er schaffte es als Aktiver bis in Ober- und Sachsenliga. Zudem erwarb sich Marek Vojtek große Verdienste beim Aufbau von Nachwuchssportlern.

Beruflich war sein Vater Jiri von 1982 an als freier Übersetzer und Dolmetscher tätig, ehe er 1990 seinen eigenen Tischtennisshop und 1991 noch das Reisebüro "Nachbarlandreisen" in Aue eröffnet hat. Heute betreibt Jiri Vojtek nach wie vor den Tischtennisshop sowie ein kleines Reisebüro für Kur- und Ferienreisen. Außerdem bietet er Fahrten zu Sportereignissen an, insbesondere natürlich im Tischtennis.

Seit 1997 bereist der 60-Jährige in Sachen Tischtennis den ganzen Erdball, nahm teils allein und teils mit Partnern an Welt- und Europameisterschaften der Senioren teil. 1997 gewann er im Doppel mit einem Cousin aus Tschechien die Europameisterschaft in der Altersklasse der über 40-Jährigen. Bisher waren seine größten Erfolge WM-Silber in der AK ü 50 im Doppel 2010 in China sowie drei EM-Titel im Doppel - alles zusammen mit seinem langjährigen Sportfreund Miroslav Cecava, ehemaliger tschechischer Nationalspieler und -trainer. Cecava ist zudem die aktuelle Nummer 1 des Sachsenliga-Teams vom 1. TTV.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

    Lesen Sie auch
    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...